Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Streit mit Apple: Keine Qualcomm-Chips in neuen iPhones
Nachrichten Medien Netzwelt Streit mit Apple: Keine Qualcomm-Chips in neuen iPhones
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 26.07.2018
Apple verzichtet bei den neuen iPhones auf Chips von Qualcomm. Quelle: dpa
San Diego

Die kommenden iPhone-Generationen sollen anscheinend ohne Qualcomm-Chips auskommen. Das erklärte der Chiphersteller Qualcomm. Apple griff bei früheren iPhones zumindest in einigen Regionen auf Kommunikations-Chips von Qualcomm zurück. In Europa wurden allerdings zuletzt nur iPhones mit Funkmodems von Intel verkauft.

Qualcomm steckt in einem erbitterten Streit mit Apple, der das Geschäft belastet. Der iPhone-Konzern will niedrigere Lizenzzahlungen an den Chip-Spezialisten durchsetzen. Als Folge des Konflikts bekommt Qualcomm schon seit mehreren Quartalen keine Zahlungen mehr von iPhone-Zulieferern. Qualcomm wirft Apple im Gegenzug Patentverletzungen vor.

Qualcomm gibt Übernahme von NXP auf

Der Chipkonzern Qualcomm gab außerdem bekannt, den mehr als 40 Milliarden Dollar schweren Übernahmeversuch beim europäischen Halbleiter-Spezialisten NXP nach fast zwei Jahren aufzugeben. Man werde das Angebot zum Ende des Tages zurückziehen, kündigte Qualcomm-Chef Steve Mollenkopf am Mittwoch an. Qualcomm wolle stattdessen eigene Aktien von Anteilseignern für 30 Milliarden Dollar zurückkaufen. Auch die gleichzeitig vorgelegten Quartalszahlen fielen ermutigend aus – die Aktie legte nachbörslich zeitweise um mehr als sieben Prozent zu.

Für die Übernahme stand noch die Freigabe chinesischer Wettbewerbsbehörden an – mit der Qualcomm im aktuellen Handelskonflikt nicht rechnet. Zugleich hielt sich der Chipkonzern noch die Hintertür offen, dass der Deal bei einer positiven Entscheidung aus China in den nächsten Stunden nach der Aufgabe-Ankündigung noch bestehen bleiben könne.

Qualcomm wollte Geschäft mit selbstfahrenden Autos stärken

Qualcomm wollte sich mit der Übernahme von NXP unter anderem im Geschäft mit selbstfahrenden und vernetzten Autos stärken. Die Annahme des Angebots lief schleppend, im Februar schraubte Qualcomm die Offerte auf insgesamt 44 Milliarden Dollar hoch. Mit dem Rückzieher muss Qualcomm gemäß bisherigen Vereinbarungen zwei Milliarden Dollar an NXP zahlen.

Im vergangenen Quartal stieg der Qualcomm-Umsatz im Jahresvergleich um vier Prozent auf 5,6 Milliarden Dollar. Der Gewinn wuchs um 41 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer sein WLAN öffnet, kann nicht verklagt werden, wenn jemand den Anschluss für illegale Uploads missbraucht. Der Bundesgerichtshof hat die Abschaffung der Störerhaftung im Wesentlichen bestätigt. WLAN-Betreiber können nur noch zur Sperrung bestimmter Inhalte verpflichtet werden.

26.07.2018

China blockiert Facebook, Twitter, WhatsApp und selbst Google. Jetzt wollte Facebook nur eine Innovationsplattform für Entwickler und Start-Ups gründen. Selbst das geht den Internetwächtern aber zu weit.

26.07.2018

Bei der Eröffnung eines Bankkontos sind Video-Ident-Verfahren inzwischen gängige Praxis. Doch Kriminelle haben das Verfahren als Werkzeug entdeckt, um Bankkonten zur Geldwäsche einzurichten. Sie nutzen dabei ahnungslose Jobsuchende aus.

25.07.2018