Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt So witzig nimmt die BVG Kundenbeschwerden auf die Schippe
Nachrichten Medien Netzwelt So witzig nimmt die BVG Kundenbeschwerden auf die Schippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 06.07.2017
Screenshots aus dem neuen Werbevideo der BVG, bei dem auch der einstige GZSZ-Star Oli P. mitmacht. Quelle: youtube/Screenshot
Berlin

„Keine Liebe ohne Drama“: Unter diesem Motto haben die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) nun die Welt der klassischen Musik betreten.

In einem knapp dreiminütigen Werbevideo führen die Darsteller, passend zur beginnenden Klassik Open-Air-Saison, eine Arie von Mozarts „Zauberflöte“ auf - freilich nicht ohne auf die BVG-typische Selbstironie zu verzichten.

Oli P. als Opernstar

Im Mittelpunkt stehen diesmal die Beschwerden der BVG-Kunden, die auf die Schippe genommen werden: Eine Mutter mit kreischenden Kindern beklagt sich über den Lärm in der Bahn, einem Obdachlosen ist es zu schmutzig, ein Blinder beklagt sich über die hässlichen Muster der Sitzbezüge, eine Juwelen tragende Frau beklagt die teuren BVG-Preise ...

Mit Schauspieler und Sänger Oli P. ist auch ein Prominenter unter den Darstellern des Clips. Auch sein Auftritt verläuft ironisch: Der einstige „GZSZ“-Star beklagt sich darüber, dass er nicht unerkannt mit der BVG fahren kann und trägt bei seinem Auftritt ein T-Shirt mit seinem Konterfei. Laut BVG ist er übrigens der einzige Darsteller in dem Video, der wirklich selbst singt.

Zustimmung im Netz

Im Netz sorgt der Clip für Begeisterung. Binnen 24 Stunden nach der Veröffentlichung wurde die „BVG-Arie“ allein auf Youtube knapp 900.000-mal angesehen, auf Facebook kommt der Clip bereits auf 1,3 Millionen Klicks (Stand Donnerstag: 10 Uhr). Der Großteil der Kommentare ist positiv: „Super Video, bleibt im Kopf hängen“, „Klasse Werbung“, „Großartig“, schreiben User.

Die BVG zieht mit ihren aufwendig inszenierten Werbeclips häufig große Aufmerksamkeit auf sich. 2015 erreichte das Video „Is mir egal“ des inzwischen verstorbenen Rappers Kazim Akboga im Netz Kultstatus. Viel Zustimmung erfuhr auch der Clip mit einem Eichhörnchen, das im Clip „Alles Absicht“ knobelt, welcher Bus wie viele Minuten zu spät kommt.

Auf die erfolgreiche Kampagne, hinter der die Agentur Jung von Matt steckt, gehen einige Kommentare ein. „Ich finde es krass wie innerhalb von ein paar Werbekampagnen die BVG in Berlin total beliebt geworden ist, obwohl davor alle NUR gemeckert haben“, lobt eine Userin das Unternehmen für den Imagewandel. Andere halten dagegen: „Das Geld für diesen Werbespot hättet ihr lieber mal in die Infrastruktur stecken sollen“, schreibt einer.

Von RND/zys/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Facebook hat die Marke von zwei Milliarden aktiven Nutzern geknackt. Der Meilenstein sei am Dienstag erreicht worden, schrieb der Gründer und Chef des weltgrößten Online-Netzwerks, Mark Zuckerberg.

28.06.2017

Bei dem aktuellen Hackerangriff waren viele Unternehmen aber wenig Verbraucher betroffen. Experten irritiert, dass die enorme Wucht der Cyber-Attacke mit einer laienhaften Erpressungstaktik gepaart war. Ging es den Angreifern wirklich ums Geld?

28.06.2017

Mindestens eine Klinik im amerikanischen Pittsburgh wurde von dem aktuell kuriserenden Erpressungstrojaner lahmgelegt. Deutsche Krankenhäuser wappnen sich jetzt gegen mögliche Cyber-Angriffe. Allerdings gilt das neue IT-Sicherheitsgesetzt nur für große Häuser.

28.06.2017