Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Sechs Apps, die den Alltag leichter machen
Nachrichten Medien Netzwelt Sechs Apps, die den Alltag leichter machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 13.09.2018
Zeigt den Weg zum nächsten Brauhaus: Die App Untappd. Quelle: Untappd/dpa
Hannover

Abseits von Whatsapp, Instagram, bunten Spielchen und Co. gibt es in den App Stores Abertausende weitere Apps. Sie stehen weniger im Rampenlicht, sind deshalb aber nicht weniger interessant. Ob für Urlauber, Biertrinker oder Heimwerker – diese kleine Auswahl an Apps hat für alle etwas zu bieten:

Mapify: Fotoalbum und Reiseführer in einer App

Den perfekten Urlaub zu planen, wird mit „Mapify“ zum Kinderspiel. Das Startup vermischt Reiseführer und Foto-Community zu einer App, die den Traumurlaub mit ein paar Wischern planen soll, sagt Daniel Hüfner vom Fachmagazin „t3n“. Reisende können die Bilder ihres Urlaubs hochladen und mit Angaben über Ort, Zeit des Besuchs, Anfahrt und Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe anfüttern. Urlaubsplaner stellen sich aus diesen Bildern die Orte zusammen, die sie am liebsten besuchen möchten. Den Rest erledigt Mapify und gibt noch Infos zu Anreise oder Visum. Die App ist kostenlos für Android und iOS erhältlich.

Untappd: Das Schlimmste ist, wenn das Bier alle ist

Neue Städte zu entdecken ist schön, dabei ein einheimisches Bier zu trinken, ist noch schöner. Die App Untappd hilft dabei, an jedem Ort der Erde ein uriges Brauhaus mit heimischen Spezialitäten zu finden. Die Biere können fotografiert, bewertet und weiterempfohlen werden. Alexander Spier vom Fachmagazin „c’t“ beschreibt die App als soziales Netzwerk rund ums Bier. Neben Tipps und Kommentaren können auch Trophäen gesammelt werden, was eine spielerische Komponente hineinbringt.

Jeder kennt die großen und bekannten Apps aus den Stores für iOS und Android. Viele andere Apps kennt kaum einer. Dabei sind sie mindestens genau so praktisch oder unterhaltsam. Eine kleine Auswahl.

Ada: App-Alternative zum Krankheiten-Googeln

Den schnellen Gesundheitscheck für zwischendurch kann die App Ada – Deine Gesundheitshelferin übernehmen. „Die App hilft, große und kleine Wehwehchen zu diagnostizieren und einzuordnen, bevor man zum Arzt geht“, erklärt Spier. Die App simuliert Arztpersonal mit einem Chat-Bot und kennt Tausende Erkrankungen körperlicher und seelischer Art – vom Schnupfen bis hin zu seltenen Erkrankungen. Dabei verspricht Entwickler Ada Health, dass die eigenen Angaben komplett vertraulich behandelt werden. Die App wurde von Ärzten und Wissenschaftlern entwickelt und wird ständig verbessert. Trotz der großen Genauigkeit und guten Hilfe sollte bei anhaltenden Beschwerden natürlich auch immer echter medizinischer Rat eingeholt werden. Die Ada-App gibt es kostenlos für Android und iOS.

Measure: Vergiss Augenmaß, nimm mit dem Smartphone Maß

Heimwerker kennen das Problem: Wenn der Zollstock, oder auch Gliedermaßstab mit Zentimetereinteilung gebraucht wird, ist gerade keiner da. Google geht dieses Problem mit „Measure“ an. Die App kann mittels der Smartphone-Kamera Objekte erfassen und vermessen. Die Daten können direkt gespeichert werden, so dass auch Notizzettel und Stift wegfallen. Problem: Je nach Smartphone funktioniert die App mal mehr und mal weniger gut. Wer eine Küche plant, sollte doch lieber zu präziseren Geräten greifen. „Measure“ ist kostenlos für Android. Alternativen gibt es aber auch für iOS, etwa „EasyMeasure“.

I Can’t Wake Up: Alarm bis das Rätsel gelöst ist

Probleme mit dem Aufstehen am Morgen? I Can’t Wake Up! kann das ändern. Diese Wecker-App zwingt Morgenmuffel, erst eine Aufgabe zu lösen, bevor sich der Alarm ausschalten lässt. So lange klingelt es weiter, und niemand kann in Ruhe weiterschlafen. Damit keine Routine aufkommt, gibt es verschiedene Aufgaben zu bewältigen: Kleine Matheaufgaben, Memory, Smartphone schütteln oder einen Barcode scannen. Der Alarm lässt sich auch gegen den Lieblingssong austauschen. Den unbequemen Wecker gibt es mit Werbeeinblendungen kostenlos für iOS und Android, ohne Werbung kostet er 2,99 Euro.

Mimo: Programmieren lernen am Smartphone

Programmierkenntnisse haben noch selten geschadet. Und wer es lernen will, kann das mit Mimo versuchen. Die App für Android und iOS will Laien das Programmieren beibringen. Das klappt mit kleinen Lektionen, die nur ein paar Minuten dauern und trotzdem direkt zu Ergebnissen führen. So hangelt man sich an einer Reihe kleiner Erfolgserlebnisse entlang, bis am Ende die erste eigene Website, eine kleine App und ein simples Spiel steht. Auch Fortgeschrittene werden mit Mimo glücklich, denn die App kann auch der Einstieg in neue Programmiersprachen sein. Der Einstieg bei Mimo ist kostenlos, spätere Lektionen müssen aber bezahlt werden.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein Massenphänomen: Deutsche Industrieunternehmen sind für Cyber-Kriminelle besonders interessant. Die digitalen Angriffe verursachen Schäden in Milliardenhöhe.

13.09.2018

Wie in jedem Jahr versammelte sich die Apple-Gemeinde von Reportern, Technikfreaks und Managern, um der Vorstellung neuer Produkte beizuwohnen. Es gab einiges Neues zu sehen und bestaunen – aber das „one more thing“-Moment fehlte. Dafür dürften viele Nutzer angesichts der Preise kräftig schlucken.

13.09.2018

Die neue iPhone-Generation kommt in drei Modellen: iPhone XS, XS Max und XR. Ein „one more thing“ gab es auf der Apple-Keynote nicht. Dafür eine Smart Watch, die sich ums Herz sorgt.

12.09.2018