Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Schwarzenegger erteilt Trump Nachhilfe gegen Nazis
Nachrichten Medien Netzwelt Schwarzenegger erteilt Trump Nachhilfe gegen Nazis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 19.08.2017
Arnold Schwarzenegger wendet sich per Videobotschaft an Donald Trump.
Los Angeles

Es ist nicht das erste Mal, dass Arnold Schwarzenegger die spitze Feder gegen US-Präsident Donald Trump auspackt. Dieses Mal geht es um die rechtsextreme Gewalt in der US-Stadt Charlottesville und Trumps Reaktionen darauf. Der US-Präsident hatte mehrmals die rechtsextremen Taten verharmlost und von Gewalt "auf beiden Seiten" gesprochen.

Das Video, das Schwarzenegger bereits in der Nacht zum Freitag veröffentlichte, wird derzeit in den sozialen Medien geteilt. Darin kommt der ehemalige Gouverneur von Kalifornien und Schauspieler gleich zum Punkt: "Es gibt keine zwei Seiten zuFanatismus und Hass. Wenn man sich entscheidet, mit einer Flagge zu marschieren, die den Tod von Millionen Menschen symbolisiert, gibt es dazu keine zweite Seite."

Schwarzenegger sieht es als Verpflichtung Trumps als US-Präsident, eine "eindeutige Nachricht" gegen Nazis auszusenden und macht auch gleich einen Formulierungsvorschlag. "Lassen Sie mich Ihnen helfen, Ihre Rede zu schreiben", sagt Schwarzenegger und legt los: "Als Präsident der USA und Republikaner weise ich die Unterstützung einer weißen Vorherrschaft zurück. Das Land, das Hitlers Armee besiegte, ist kein Ort für Nazi-Flaggen."

Danach erteilt Schwarzenegger Trump noch eine Geschichtslektion, in dem er von dem Land berichtet, in dem er geboren wurde: Österreich kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Er schließt mit den Worten: "Der einzige Weg, wie wir Hass eliminieren können, ist, ihm Kopf an Kopf gegenüberzutreten."

RND/aks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Menschen werden nicht mit Vorurteilen geboren“: Nach den rassistischen Ausschreitungen in der US-Stadt Charlottesville verbreitet sich ein US-Aufklärungsfilm aus dem Jahr 1943 rasant in den sozialen Netzwerken. Traurig: Auch heute ist er noch immer aktuell.

16.08.2017
Netzwelt Automatisierte Meinungsmache - So enttarnt man „Social Bots“

In sozialen Netzwerken melden sich immer öfter auch Maschinen zu Wort. Das ist problematisch, wenn die Programmierer der sogenannten „Social Bots“ Diskussionen beeinflussen und Meinungen manipulieren wollen. Nutzer sollten wissen, mit wem sie es zu tun haben.

15.08.2017
Netzwelt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace - Facebook macht Ebay Konkurrenz

Facebook bietet seinen deutschen Nutzern demnächst die Möglichkeit an, Waren anzubieten und zu verkaufen. Damit macht das soziale Netzwerk nun auch Kleinanzeigen-Plattformen wie Ebay Konkurrenz. In den USA ist das Projekt bereits erfolgreich gestartet.

15.08.2017