Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Schaar: Wir gehen zu naiv mit der Technik um
Nachrichten Medien Netzwelt Schaar: Wir gehen zu naiv mit der Technik um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 08.03.2017
Peter Schaar, der frühere Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung. Quelle: dpa
Hannover

Geheimdienste, nicht nur amerikanische, investieren viel Energie ins Ausspähen von Computern und anderen Datensystemen. Das hat die Veröffentlichung der Wikileaks-Dokumente über die Praktiken der CIA ein weiteres Mal bestätigt. Die Verantwortung für persönliche Daten trage aber zunächst einmal jeder selbst, meint Peter Schaar, ehemaliger Datenschutzbeauftragter der Bundesregierung.

„Der Skandal besteht nicht darin, dass Geheimdienste versuchen, Zugang zu vertraulichen Informationen zu gewinnen“, sagte Schaar dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem diese Zeitung gehört. „Das eigentliche Problem besteht darin, dass wir Bürger in naiver Technikbegeisterung unser Leben immer stärker Systemen anvertrauen, deren Sicherheit höchst fragwürdig ist.“

Es brauche keine Agententricks, um sie zu knacken. Manch neues Gerät sei bewusst so konstruiert, dass es seine Nutzer ausspioniert: Smartphones, die Bewegungen lückenlos aufzeichnen, Smart-TVs, die im Wohnzimmer lauschen, Lautsprecherboxen mit eingebautem Mikrofon oder „intelligentes“ Spielzeug wie die Puppe Cayla, die ihre Wahrnehmungen auf Server in die USA überträgt. „Bei aller berechtigter Empörung über geheimdienstliche Spähaktivitäten: Wir sollten als Erstes im eigenen Alltag besser auf unsere Privatsphäre achtgeben.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wird das Internet der Dinge helfen, einen Mörder zu überführen? Ermittler im US-Staat Arkansas haben jetzt Zugriff auf Daten der Sprachassistentin Alexa – nachdem der Angeklagte zustimmte. Ein vernetzter Wasserzähler hatte die Polizei stutzig gemacht.

07.03.2017

Der britische Musiker Ed Sheeran hat mit seinem neuen Album „Divide“ gleich zwei Pop-Größen vom Thron gestoßen – Adele und The Weeknd. Beim Musikstreamingdienst Spotify bricht das Werk sämtliche Rekorde: Es ist unter anderem das meistgestreamte Album am ersten Tag nach der Veröffentlichung.

06.03.2017

Whatsapp überarbeitet seinen Messenger gerade an allen Ecken und Enden. Offline-Versenden von Nachrichten, Verschicken von mehr als zehn Bildern – kurzum, Whatsapp wird handlicher. Jetzt wird auch bei der Datenverarbeitung nachgebessert. Nun lässt sich bei Whatsapp mit wenigen Klicks überflüssig belegter Speicherplatz freiräumen.

06.03.2017