Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Rückversand in speziellen Schutzkartons
Nachrichten Medien Netzwelt Rückversand in speziellen Schutzkartons
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 12.10.2016
Ein Samsung-Kunde zeigt sein Rücksende-Set in einem Youtube-Video. Quelle: Youtube xdadevelopers
Seoul/NewYork

Der Samsung-Konzern stellt seinen Kunden für die Rückgabe des Galaxy Note 7 eine feuerfeste Verpackung und Schutzhandschuhe bereit. Nach einem Bericht des US-Senders CNN begründete der südkoreanische Elektronikkonzern die besonderen Vorkehrungen mit Vorgaben der Behörden. Die Transportbehälter seien bei Rückrufaktionen von Produkten mit Lithium-Ionen-Akkus vorgeschrieben. Zudem will Samsung mit Kunden vereinbaren, auch Geräte abzuholen.

Von der Aktion betroffen sind Handys, die über die Samsung-Webseite gekauft wurden. Samsung hatte Mitte September eine weltweite Austauschaktion für Galaxy Note 7 gestartet, weil die Geräte beim Aufladen explodieren oder Feuer fangen könnten. Aber auch bei den Austauschgeräten überhitzten sich die Akkus. Inzwischen hat Konzern entschieden die Produktion des Galaxy Note 7 ganz einzustellen.

Von RND/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Nutzern wird Update empfohlen - Sicherheitslücke in Adobe-Software gefunden

In mehreren Adobe-Anwendungen klaffen Sicherheitslücken. Darauf haben am Mittwoch Fachleute hingewiesen. Sie raten Nutzern dringend, die Programme zu aktualisieren.

12.10.2016

Persönliche Anfeindungen prägten das zweite TV-Duell zwischen den US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump. Ein satirischer TV-Clip lässt beide nun ein Duett aus dem Kultfilm „Dirty Dancing“ singen – und das Netz ist begeistert.

11.10.2016

Mit einem SOS-Knopf für den Ernstfall: Eine neue App soll depressive Menschen davor bewahren, sich das Leben zu nehmen. Mit diesem Programm „hätte ich ihm vielleicht helfen können“, sagt Robert Enkes Witwe Teresa Enke.

10.10.2016