Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Psychologe Kogan sieht sich als Sündenbock
Nachrichten Medien Netzwelt Psychologe Kogan sieht sich als Sündenbock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 23.03.2018
Mit Hilfe einer Quiz-App konnte der Psychologe Kogan private Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Mitgliedern sammeln, die er dann an die umstrittene Firma Cambridge Analytica weitergegeben haben soll. Quelle: AP
London

Auf dem Foto, das seit Tagen durch die Medien gereicht wird, lacht er entspannt in die Kamera, im Hintergrund der sorgsam gestutzte Rasen vor dem altehrwürdigen King’s College der Universität Cambridge. Doch mit der Unbeschwertheit ist es vorbei, seitdem der britische Wissenschafter Aleksandr Kogan im Fokus des Datenskandals von Facebook und der britischen Analysefirma Cambridge Analytica steht.

Der Psychologe, der an der englischen Elite-Universität im Bereich Neurowissenschaften lehrte, hatte für eine wissenschaftliche Studie eine Umfrage auf Facebook gestartet. Dies geschah Berichten zufolge in Zusammenarbeit mit dem Online-Netzwerk – die Zeitung „The Times“ schreibt von einer „engen Beziehung“ - und vermeintlich nur für das Forschungspapier, das laut Facebook keine persönlich identifizierbare Daten enthielt.

Cambridge Analytica soll seine Dienste auch anderen angeboten haben

Mit Hilfe einer Quiz-App konnte Kogan jedoch private Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Mitgliedern sammeln, die er dann an die umstrittene Firma Cambridge Analytica weitergegeben haben soll. Das Datenanalyse-Unternehmen wiederum nutzte die Informationen, um 2016 mit zielgerichteten politischen Anzeigen den US-Wahlkampf des republikanischen Kandidaten und aktuellen Präsidenten Donald Trump zu unterstützen. Und offenbar bot man diese Dienste danach auch anderen an.

Facebook spricht von „Betrug“ und erklärte, schon 2015 gewusst zu haben, dass ein Professor in Cambridge den Konzern belogen habe. Kogan sieht sich dagegen zu Unrecht als Sündenbock abgestempelt. Gegenüber Medien sagte er, er habe in gutem Willen gehandelt und ohnehin sei man lax mit Datenbeständen umgegangen.

Schon früh gab es Einwände aus Kollegen-Kreisen

Akademiker-Kollegen aber haben einem Bericht der „Financial Times“ zufolge bereits vor vier Jahren Bedenken über Kogans Pläne angemeldet, die Daten in Zusammenarbeit mit Cambridge Analytica zu benutzen. So sollen die Mitarbeiter die Frage aufgeworfen haben, ob Kogan die wissenschaftlichen Erkenntnisse verwenden könnte, um eine ähnliche App für Cambridge Analytica für kommerzielle Zwecke zu entwickeln.

Der Brite, der offenbar in Moldawien geboren wurde und unter anderem in Berkeley (Kalifornien) und Hongkong studiert hat, soll die Sorgen der Universitätskollegen als unbegründet und falsch zurückgewiesen haben.

Die Datenanalyse-Firma aber leitete nach eigenen Angaben schon vor zwei Jahren rechtliche Schritte gegen die Firma „Global Science Research“ ein, mittels der Kogan die Facebook-Daten für Studienzwecke sammelte. Das bestreitet der Professor. Gegenüber der „Financial Times“ sagte er, es habe lediglich „einige Gespräche“ gegeben.

Von Katrin Pribyl/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Fotonetzwerk Instagram wird zum Shoppingkanal: Nutzer sollen künftig kaufen können, was sie sehen. Die Funktion wird seit dieser Woche nach und nach auch in Deutschland freigeschaltet.

22.03.2018

Seit dem frühen Donnerstagmorgen häufen sich die weltweiten Fehlermeldungen über Login-Probleme auf Facebook. Das Soziale Netzwerk steht im Zusammenhang mit dem Datenskandal um die Firma Cambridge Analytica derzeit unter besonderer Beobachtung.

22.03.2018

Bisher sah man sich bei Facebook als Opfer des Skandals rund um die Datenanalysefirma Cambridge Analytica. Nun räumt Mark Zuckerberg, Chef des Internetriesen, ein: Man habe Fehler gemacht. Er kündigte auch Konsequenzen und Änderungen für die Nutzer des Netzwerks an.

22.03.2018