Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Polizei Hessen nutzt den Messenger HePolChat
Nachrichten Medien Netzwelt Polizei Hessen nutzt den Messenger HePolChat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 05.07.2018
Der hessische Innenminister Peter Beuth (ganz rechts) und das Team vom Präsidium für Technik, Logistik und Verwaltung. Quelle: Heinekingmedia
Anzeige
Wiesbaden

Die Polizei in Hesse nutzt zukünftig den Messenger HePolChat für die interne Kommunikation. Die 18.000 Angestellten der Polizei Hessen sollen über den Messenger zum Beispiel Fotos, Einsatzbilder oder auch Videonachrichten miteinander teilen können. Der Messenger wurde dem hessischen Innenminister Peter Beuth am Donnerstag vom Präsidium für Technik, Logistik und Verwaltung (PTLV) vorgestellt.

Den Betrieb des Messengers übernimmt die hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD), Landesdienstleister für IT des Landes Hessen. Die Technologie stammt von Heinekingmedia aus Hannover, das zur Madsack Mediengruppe gehört, in der auch diese Zeitung erscheint.

Basistechnologie wird von Polizei Niedersachsen genutzt

Noch in diesem Jahr soll HePolChat allen Dienstellen landesweit zur Verfügung stehen. Wichtig war der Polizei Hessen, dass der Messenger sowohl datenschutzkonform und sicher ist, als auch auf verschiedenen Endgeräten läuft.

Mit dem Messenger könnten „zum Beispiel Fotos von vermissten Personen sofort an alle Anwender geschickt werden oder im Gegenzug Bilder von Einsatzorten an die Dienststelle übermittelt werden“, sagte Beuth. Die Basistechnologie staschat wird unter anderem bei der Polizei Niedersachsen eingesetzt.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Netflix will ein viertes Abo namens „Ultra“ einführen. Derzeit wird es in verschiedenen Varianten getestet – auch in Deutschland. Doch verbirgt sich dahinter vielleicht nur eine versteckte Preiserhöhung?

05.07.2018

Kim Dotcom hat im Kampf gegen seine drohende Auslieferung an die USA eine neue Schlappe hinnehmen müssen. Ein Gericht entschied, dass der Internetunternehmer für einen Prozess in die USA ausgeliefert werden darf.

05.07.2018

Nach einer Reihe von Lynchmorden hat die indische Regierung den Messengerdienst WhatsApp aufgefordert, etwas gegen die Verbreitung von Gerüchten zu unternehmen. Seit Monaten wandern Warnungen vor angeblichen Kindesentführern durch die Chats.

04.07.2018
Anzeige