Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Netflix-Chef Hastings hat keine Angst vor Disney
Nachrichten Medien Netzwelt Netflix-Chef Hastings hat keine Angst vor Disney
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 29.04.2018
Der Gründer und Geschäftsführer der Online-Videothek Netflix, Reed Hastings. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Netflix-Chef Reed Hastings bereitet sich auf einen schärferen Wettbewerb auf dem weltweiten Markt für Videostreaming vor. „Das wird spannend“, sagte Hastings dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) mit Blick auf die für Ende des Jahres geplante eigenen Videoplattform des Disney-Konzerns (Freitagausgaben).

Der Druck auf Netflix steige von zwei Seiten, sagte Hastings: „Youtube, Apple, Facebook und Amazon stecken alle viel Geld in eigene Filme und Serien – gleichzeitig investieren die großen Produzenten wie Disney und Fox sehr viel in eigene Plattformtechnologie. Wir wissen nicht, wozu das führt. Was wir aber wissen: Viele Menschen sind bereit, für mehrere Angebote zu bezahlen.“

In den USA sei Netflix jetzt in 50 Prozent aller Haushalte vertreten. Trotzdem habe Pay-TV-Konkurrent HBO keine Kunden verloren, sondern sogar leicht zugelegt. „ Am Ende ist sicher kein Platz für 20 Streaminganbieter“, sagte der Gründer und CEO des Branchenpioniers. „Aber es werden mehrere sein. Wir müssen uns unverzichtbar machen.“ Netflix hat inzwischen 125 Millionen Abonnenten in 190 Ländern. Nur in China, Nordkorea, Syrien und auf der Krim ist der Konzern nicht vertreten.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU-Kommission will den Kampf gegen Falschnachrichten im Internet verschärfen. Doch die angekündigten Maßnahmen setzen eher auf Appelle und mehr Selbstkontrolle als auf verbindliche Verpflichtungen.

26.04.2018

Kostenlose Schokolade von Milka verspricht aktuell ein Kettenbrief bei WhatsApp. Wer die Nachricht erhält, sollte vorsichtig sein: Es handelt sich um einen Phishing-Trick.

26.04.2018

Die App Snapchat soll auch nach Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzregeln für Jugendliche unter 16 Jahren erlaubt bleiben. Dafür will das US-Unternehmen einige Änderungen vornehmen.

26.04.2018
Anzeige