Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Nach Facebook-Hack: Irische Kommission für Datenschutz ermittelt
Nachrichten Medien Netzwelt Nach Facebook-Hack: Irische Kommission für Datenschutz ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 04.10.2018
Facebook droht eine Milliardenstrafe. Quelle: Richard Drew/AP
Dublin

Die irische Datenschutzkommission hat nach dem jüngsten Hackerangriff auf Facebook Ermittlungen aufgenommen. Sie wolle prüfen, ob das Internetunternehmen sich an EU-Regeln zum Schutz der Privatsphäre gehalten habe, teilte die Kommission am Mittwoch mit. Hacker hatten sich bei dem am 28. September bekannt gewordenen Angriff Zugang auf die Konten von 50 Millionen Facebook-Nutzern verschafft. Nach Schätzung der Kommission sind in der EU an die fünf Millionen Facebook-Nutzer betroffen.

Die irische Datenschutzkommission ist die Aufsichtsbehörde für Facebook in der EU. Der Soziale-Medien-Konzern hat dort eine Tochtergesellschaft mit Sitz in Dublin. Unternehmen drohen nach der DSGVO bei Verstößen gegen Datenschutzregeln Strafen von bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes – das wären im Fall von Facebook 1,6 Milliarden Dollar nach Zahlen von 2017.

Von AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Fotodienst Instagram hat es am Mittwochmorgen offenbar eine Störung zu geben. Nutzer meldeten, dass sie ihren Feed nicht mehr laden können und die App down sei.

03.10.2018

Auch bei weniger schweren Straftaten kann die Polizei Zugang Handydaten erhalten. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Ausschlaggebend ist, wie stark dadurch das Privatleben der Betroffenen beeinträchtigt wird.

02.10.2018

Das Europarlament hat für eine Reform der EU-Richtlinie für audiovisuelle Medien gestimmt. Für Netflix, YouTube und Co sollen die gleichen Vorschriften wie für das klassische Fernsehen gelten. Das betrifft vor allem den Jugendschutz.

02.10.2018