Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Mozilla verbannt „Web of Trust“ aus Firefox
Nachrichten Medien Netzwelt Mozilla verbannt „Web of Trust“ aus Firefox
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:43 06.01.2017
Nach Datenschutz-Vorwürfen gegen „Web of Trust“ hat Mozilla die Erweiterung aus Firefox entfernt.  Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

 Die Erweiterung „Web of Trust“ ist nach den schweren Datenschutz-Vorwürfen aus dem Add-On-Store des Browsers Firefox geflogen. „Wir haben Beschwerden über ’Web of Trust’ erhalten, die damit zusammenhängen, wie transparent das Add-on arbeitet“, erklärte die Mozilla-Stiftung, die hinter Firefox steht, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Man habe schließlich entschieden, „dass das Add-on diese Richtlinien verletzt“. Deshalb sei es aus der Download-Kollektion entfernt worden, „bis der Hersteller diese Dinge korrigiert“, zitierte die Zeitung Mozilla.

Angeblich wurden Nutzer ausgespäht

Die Entwickler der ins Zwielicht geratenen Browser-Erweiterung „Web of Trust“ hatten zuvor angekündigt, sie wollten die Vorwürfe prüfen und eventuell Gegenmaßnahmen ergreifen. Das NDR-Fernsehen hatte diese Woche berichtet, „Web of Trust“ habe im großen Stil Nutzerdaten ausgespäht und diese offenbar ungefragt an Dritte weitergegeben. Auf Basis der Informationen hätten auch Nutzer identifiziert werden können, während der Anbieter eine Anonymisierung der Daten versprochen habe, darunter auch Bundespolitiker.

„Wenn es Fälle gab, in denen Informationen nicht anonymisiert und geschützt wurden, werden wir das natürlich prüfen und wenn notwendig Maßnahmen treffen, um einen angemessenen Schutz unserer Nutzer sicherzustellen“, erklärte ein Sprecher des finnischen „Web of Trust“-Anbieters.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer etwas online bestellen will, muss seinen Namen eingeben, wer bezahlt, seine Kreditkartennummer. Und ohne Adresse keine Lieferungen. Aber was machen die Firmen mit den Daten – und wann wird es gefährlich? Antworten zum Thema Datenschutz.

03.11.2016

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Nach neun Bundesliga-Spieltagen hat der Hamburger SV gerade einmal zwei Punkte gesammelt. Das gelang einem 19-Jährigen an einem einzelnen Montag, spottete die Polizei auf Twitter.

03.11.2016

Der US-Technologiekonzern Microsoft warnt vor einer Sicherheitslücke in seinem Betriebssystem Windows, über die sich Hacker Zugang zu Computern verschaffen können.

02.11.2016
Anzeige