Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Lachen an der Schmerzgrenze
Nachrichten Medien Netzwelt Lachen an der Schmerzgrenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 12.11.2017
Scherze an der Grenze: Das neue “South Park“-Spiel macht sich über Superhelden und Marvels Kinouniversum lustig. Quelle: Ubisoft
Anzeige
Hannover

Als die Fernsehserie “South Park“ startete, da schlug sie regelrecht ein: Sie haute dem US-Publikum die volle Wucht der freien Meinungsäußerung um die Ohren. Sie war billiger, bissiger und respektloser als alle anderen. Mitlachen konnte nur, wer auch über sich selbst lachen konnte. Das war 1997. 20 Jahre später geht es “South Park“ so wie den “Simpsons“: Niemand erschreckt sich mehr darüber. Im heutigen gesellschaftlichen Klima sind krasse oder respektlose Witze nichts Besonderes mehr.

Trotzdem gibt es “South Park“ noch. Offenbar haben die Macher immer noch ihren Spaß. Und diese Freude steckt auch im neuen Rollenspiel “Die rektakuläre Zerreißprobe“. Es ist wie schon der Vorgänger “Der Stab der Wahrheit“ ein Rollenspiel mit einer linearen Geschichte. Auf der Stadtkarte von “South Park“ werden Missionen, Rätsel, Fundstücke und unzählige rundenbasierte Kämpfe verteilt.

Die Hautfarbe regelt den Schwierigkeitsgrad

Das letzte Spiel wirkte revolutionär, weil es den Look und den Sound der Fernsehserie perfekt imitierte. Dagegen kann die Fortsetzung nur noch an Stellschrauben drehen. Das letzte Spiel war eine Parodie auf Fantasy im Stil des “Herrn der Ringe“, das neue macht sich über Superhelden und Marvels Kinouniversum lustig. Wirklich besser ist das neue Spiel dank des Kampfsystems. In Teil eins wurden die Scharmützel monoton, jetzt sind sie deutlich taktischer, wenn auch nicht schwierig. Schwer wiegen hier nur die Pointen.

Der allgegenwärtige Humor geht bis in die Spielmechanismen: Die Hautfarbe des Charakters regelt den Schwierigkeitsgrad, Missionsziele sind banaler Unsinn wie die Beschaffung eines Burritos, Endgegner brechen mittendrin den Kampf ab und verhandeln, welche Treffer nicht zählen. Gelacht wird also auch darüber, wie Videospiele funktionieren.

Manche Pointe geht zu weit

Aber Menschen müssen schon sehr schmerzfrei sein, um alle Witze lustig zu finden. Der Großteil ist überraschend intelligent, macht sich über kindliche Fantasie, miefige Vorstädte, bürgerliche Doppelmoral und Videospiele im Allgemeinen lustig. Einige Male ist der Humor aber platt und patzig – Sprachfehler, Behinderungen, Ausbeutung und Missbrauch liefern billige Lacher ohne erkennbaren Kommentar oder Hintergedanken.

Offenbar sollen die geschmacklosen Witze uns daran erinnern, dass es hier keine Tabus gibt. Die Position ist nachvollziehbar, aber über so manche Pointen zu lachen ist eindeutig schwierig. Das Problem hat die Fernsehserie freilich genauso. Wer damit leben kann, der findet hier ein Spiel, das über weite Strecken besser ist als das Original.

Info: “South Park – Die rektakuläre Zerreißprobe“ ist seit dem 17. Oktober für PC, Playstation 4 und Xbox One erhältlich. Es kostet 60 bis 70 Euro.

Von Jan Bojaryn

Netzwelt Google-Konkurrent Qwant - Suchen statt googeln

Ein korsischer IT-Unternehmer fordert den US-Giganten heraus: Eric Léandri will mit einer “europäischen Suchmaschine mit ethischer Verantwortung“ Google zumindest ein paar Marktanteile abnehmen. Das versucht er nun auch in Deutschland.

12.11.2017

Sean Parker ist kein Unbekannter. Der Investor und Mitbegründer des Musiktauschportals Napster hat geholfen, das soziale Netzwerk Facebook groß zu machen. Auf einer Podiumsdiskussion zeigte sich der 37-Jährige, der damals bei der Firma wegen seines dubiosen Lifestyles rausgeflogen war, jetzt erstaunlich kritisch.

10.11.2017

Eine Party mit lautstarker Musik, genervte Nachbarn und dann die Polizei in der Wohnung: In Deutschland wohl allabendlich. Dass die Party allerdings ohne Feiernde stattfindet, ist dann doch ungewöhnlich. Bundesweit war Amazons Alexa in den Medien, weil sie sich von selbst einschaltete. Jetzt ist klar, wie es dazu kommen konnte.

10.11.2017
Anzeige