Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Kinnhaken für Känguru lässt Mann um Job zittern
Nachrichten Medien Netzwelt Kinnhaken für Känguru lässt Mann um Job zittern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 06.12.2016
Der kurze Kampf zwischen einem Mann und einem Känguru hat sich zum viralen Hit entwickelt. Quelle: dpa/Screenshot
Sydney

Die rechte Gerade sitzt genau: Ein Mann hat in Australien EIN Känguru, das seinen Hund attackierte, in die Flucht getrieben. Ein Video der kuriosen Szene sorgt weltweit für Aufsehen: Darin ist zu sehen, wie ein großes Känguru einen Hund im Schwitzkasten hält. Ein Mann in Holzfällerhemd läuft direkt auf beide Tiere zu und treibt sie auseinander.

Rechte Gerade an den Kopf

Als sich das Känguru zu voller Größe aufrichtet, stellt sich der Mann mit der Baseball-Cap in Boxerposition, zögert kurz und verpasst dem Känguru eine rechte Gerade an den Kopf. Wenig später ergreift das verdutzte Tier die Flucht.

Die Szene soll sich nach Medieberichten bei einer Wildschweinjagd im Sommer zugetragen haben. Nachdem das Video am Wochenende bei Facebook veröffentlicht wurde, wurde der Kampf, bei dem es keine folgenschweren Verletzungen gab, zum viralen Hit.

Gleichwohl hat es dem Hundebesitzer Greig Tonkins auch eine Menge Ärger eingebracht. Grund ist sein Beruf: Tonkins ist Tierpfleger in einem Zoo. Viele Tierschützer kritisierten den Mann in sozialen Netzwerken und forderten seine Entlassung.

Arbeitgeber fordert Verhaltensänderung

Am Dienstag sah sich nun sogar der Arbeitgeber von Tonkins zu einer Stellungnahme genötigt. Man arbeite mit Tonkins an seinem Verhalten, sein Job sei aber nicht in Gefahr, teilte der Taronga Western Plains-Zoo in Dubbo rund 400 Kilometer nordwestlich von Sydney mit.

„Der Taronga-Zoo ist eindeutig gegen das Schlagen von Tieren oder den Einsatz von Hunden bei der Jagd“, teilte der Arbeitgeber mit. „Der Zoo verlangt höchste Standards, um das Wohlergehen von Tieren zu gewährleisten, und wir erwarten, dass unsere Mitarbeiter diese Standards bei jedem Umgang mit Wildtieren einhalten.“

Von RND/zys/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!