Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Killerroboter: Amnesty International fordert Verbot
Nachrichten Medien Netzwelt Killerroboter: Amnesty International fordert Verbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 27.08.2018
Killerroboter sind keine Science-Fiction mehr. Quelle: Pavel Golovkin/AP/dpa
London/Genf

Unmittelbar vor einer neuen UN-Verhandlungsrunde zu autonomen Waffensystemen hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ein Verbot von Killerrobotern gefordert. Entscheidungen über Tod und Leben dürften nicht Maschinen überlassen werden, erklärte Amnesty in der Nacht zu Montag in einer Mitteilung. „Killerroboter sind nicht mehr Stoff nur von Science-Fiction“, sagte Amnesty-Mitarbeiterin Rasha Abdul Rahim. Bei Drohnen und automatischen Gewehren, die ihre eigenen Ziele auswählen könnten, habe der technologische Fortschritt bereits das Völkerrecht überholt.

„Wir bewegen uns in eine Zukunft, in der Menschen aus den Entscheidungsprozessen beim Einsatz von Gewalt ausgelöscht sein könnten“, sagte Rahim. Ein Kurswechsel sei aber noch nicht zu spät. Ein Verbot vollautomatischer Waffensysteme könnte Schreckensszenarien verhindern.

Zahlreiche Staaten wollen Killerroboter verbieten

Ab Montag stehen bei der UN-Verhandlungsrunde in Genf die Gefahren durch nicht mehr von Menschenhand gesteuerte Waffen im Mittelpunkt. Zahlreiche Staaten wollen sogenannte Killerroboter verbieten. Länder, die solche Waffen entwickeln, wollen den technischen Fortschritt aber nicht behindern und streiten deshalb bislang etwa über eine klare Definition, um welche Waffensysteme es überhaupt genau gehen soll.

An den Verhandlungen nehmen mehr als 75 Länder teil, darunter Deutschland. Autonome Waffen lernen mit Hilfe künstlicher Intelligenz selbst, welche Ziele sie ansteuern, zerstören oder töten. Sie werden noch nicht eingesetzt, sind technisch aber bereits möglich.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Stück Computergeschichte wird versteigert: ein vollständig funktionierender Apple-Computer der ersten Generation.

26.08.2018

Sie schickte geheime NSA-Dokumente an „The Intercept“ – jetzt ist die Whistleblowerin Reality Winner von einem Gericht verurteilt worden. Andere Journalisten werfen der Plattform vor, Winner nicht ausreichend geschützt zu haben.

24.08.2018

Seit einem Jahr dürfen Ermittler zur Aufklärung von Straftaten Spähsoftware auf Computern und Handys installieren. Bürgerrechtler sehen darin einen Verstoß gegen die Grundrechte. Beim Verfassungsgericht liegt nun eine weitere Beschwerde dagegen vor.

24.08.2018