Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Katzen bekommen eigene Reality-Show
Nachrichten Medien Netzwelt Katzen bekommen eigene Reality-Show
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:09 23.02.2017
Da liegen sie in ihren Bettchen: Diese vier kleinen Samtpfötchen sind die Stars einer isländischen Katzen-Doku. Quelle: Screenshot Youtube
Anzeige
Reykjavík

Der Online-Livestream „Keeping up with the Kattarshians“ zeigt die vier jungen Geschwister Guðni, Ronja, Stubbur und Bríet in einem übergroßen zweistöckigen Puppenhaus mit Etagenbetten, Badewanne, Sesseln und jeder Menge Spielzeug. Die Macher nennen ihre Sendung „das süßeste Slow-TV im Internet“. Bereits in den ersten 24 Stunden sei der Stream 3000 Mal geteilt worden, berichten die Macher des Formats.

Und auch das Tierheim hat Positives zu vermelden: Einem Facebook-Post der Einrichtung vom Donnerstag zufolge stehen die Interessenten Schlange. Eins der vier Kätzchen sei bereits vermittelt. Und auch die drei anderen könnten schon bald in ein neues Zuhause einziehen.

Mit drei Kameras sowie einer Nachtsichtkamera werden die Kätzchen gefilmt, bis sie in ihr neues Heim einziehen. Die rund um die Uhr ausgestrahlte Dokusoap ist eine Initiative der isländischen Gesellschaft zum Schutz von Katzen, die das Tierheim Kattholt in der Hauptstadt Reykjavík betreibt. Doch Fans des Streams und der süßen Vierbeiner sollten dranbleiben. Sobald die vier Fellknäuel ausgezogen sind, nehmen andere obdachlose Katzen ihren Platz ein.

Von RND/dpa/caro

Der FC Bayern macht's vor: Der erfolgreichste Verein im deutschen Profi-Fußball bietet einen eigenen TV-Sender an, der rund um die Uhr über seine Starkicker berichten wird. Aber die Fans werden dafür bezahlen müssen.

23.02.2017

Trojaner, Malware: Computernutzer in Deutschland sind 2016 wie schon im Vorjahr Hauptziel von gefährlichen E-Mails gewesen.

22.02.2017

Es war – natürlich – wieder die „Hexenjagd der zynischen Medien“, wie der sonst so aggressiv argumentierende Milo Yiannopoulos in einem recht weinerlichen Statement betonte. Doch in Wahrheit liegt sein Abgang an den unhaltbaren Äußerungen des rechten Star-Bloggers zu Sex mit Kindern.

22.02.2017
Anzeige