Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt So wird sich das Internet an 2016 erinnern
Nachrichten Medien Netzwelt So wird sich das Internet an 2016 erinnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 27.12.2016
Ein Blick zurück auf einem Jahr voller charmanter Bildideen.  Quelle: Twitter
Hannover

 Das Internet liebt Memes. Sie sind eine Art Internet-Insiderwitze, die meist zusammengebastelt aus einem Spruch oder Zitat sowie einem Foto oder Video, die über sämtliche Internet-Kanäle verbreitet werden. 2016 hat die Netz-Gemeinde wieder mit viel Humor die wichtigsten Ereignissen des Jahres kommentiert:

#Fernsehpause

Nach der Schmähgedicht-Affäre kündigte Jan Böhmermann eine Fernsehpause an:

Für viele Twitter-Nutzer war die Nachricht ein Schock.

#Brexit

Ende Juni stimmten Großbritannien über den Verbleib in der EU. Während Engländer sich überwiegend für einen Brexit aussprachen, stimmten Schotten und Iren dagegen. Ihre Reaktion auf die Wahl:

Und obwohl sich Großbritannien gegen einen harten Brexit aussprach, waren die Folgen für die Menschen unmittelbar nach der Entscheidung zu spüren:

#Nachbar

Ein Nachbarschaftsstreit beschäftigte über Monate ganz Deutschland: Der AfD-Politiker Alexander Gauland leistete sich mit der Äußerung „einen Boateng wolle man nicht zum Nachbarn haben“ ein Eigentor.

Aus Protest gegen den AfD-Fraktionschef Gauland tauchte ein CDU-Abgeordneter im Boateng-Trikot zu einer Plenardebatte des Brandenburger Landtags auf. „Mein Sohn ist Fan von Bayern München und hat mich gefragt, was mein Landtagskollege Gauland gegen Boateng hat“, erläuterte Sven Petke – und wurde mit seiner Aktion zum Netz-Helden.

#Rio2016

Bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro kämpften die Besten der Besten um die begehrten Medaillen. Der Jamaikaner Usain Bolt gewann bei dem 100-Meter-Sprint nicht nur Gold, sondern auch ein Bild für die Ewigkeit.

Für die Ewigkeit ist auch diese Grimasse von Schwimmikone Michael Phelps:

#PokémonGo

Das Smartphone-Spiel von Nintendo war im Sommer der Mega-Hype und wurde Hunderte Millionen Mal heruntergeladen. Die Spiele-App, mit der man virtuelle Monster in realer Umgebung fangen kann, löste Begeisterung aus – bei anderen nur Kopfschütteln.

Nein, das war leider keine Großdemo gegen den Krieg in Syrien. In der Düsseldorfer Innenstadt wimmelte es nur so vor Pokémon-Go Spielern. Nach Unfällen und Straßenblockaden sah sich die Stadt zu Platzverboten gezwungen.

Ungefährlich war die Jagd nach den Monstern nicht:

Das Pokémon-Go-Fieber hatte aber mancherorts wohl auch positive Folgen:

#USWahl

Im November hat die USA einen neuen Präsidenten gewählt. Warum der umstrittene republikanische Kandidat Donald Trump gewann:

Dabei hatten die Simpsons den Sieg Trumps schon vorhergesagt:

Für einen war es besonders hart: US-Vize Joe Bidden:

#MannequinChallenge

Bloß nicht blinzeln: Beim “Mannequin Challenge“ veröffentlichen Teilnehmer Videos, auf denen sie wie in einem Standbild posieren. Promis entdeckten den Trend für sich:

Aber nicht nur Promis machten beim neuen Internettrend mit:

#Weihnachtsverbot

Mit einem Weihnachtsverbort sorgte die deutsch-türkische Eliteschule Lisesi für Schlagzeilen. Es dürfe nichts mehr über das christliche Fest mitgeteilt werden, hieß es in einer E-Mail der Schulleitung. Der Skandal war von kurzer Dauer, das Weihnachtskonzert durfte doch stattfinden – ein Bild blieb:

Oh.

Gepostet von BuzzFeed Deutschland am Donnerstag, 10. November 2016

Von RND/abr

Netzwelt Wegen gefälschtem Artikel - Pakistan droht Israel mit Nuklearschlag

Da sieht man, wie gefährlich Fake News werden können: Pakistans Verteidigungsminister Khawaja Asif ist auf einen gefälschten Medienartikel hereingefallen und hat Israel daraufhin mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht.

26.12.2016

Zu Weihnachten bekommen viele Kinder und Jugendliche ihr erstes Smartphone geschenkt. Wie sich Kostenfallen vermeiden und die Geräte schützen lassen, lesen Sie hier. Wir haben sieben Empfehlungen für das iPhone und für Android-Smartphones.

25.12.2016

Nach dem Anschlag in Berlin bat das Bundeskriminalamt die Bevölkerung um Hinweise. Aber stundenlang war die dafür eingerichtete Internetseite nicht erreichbar – Hacker hatten sie lahmgelegt.

21.12.2016