Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Google-Firma plant „Internetstadt“ – so sieht sie aus
Nachrichten Medien Netzwelt Google-Firma plant „Internetstadt“ – so sieht sie aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 18.10.2017
In der Waterfront soll das neue Viertel entstehen. Quelle: Sidewalk Labs
Anzeige
Toronto

Öffentliches Wlan, günstiger Wohnraum, automatisierter Nahverkehr und das alles ohne Emissionen, aber dafür mit viel Technik. Diese Vision soll im kanadischen Toronto Realität werden. Hinter den Plänen der hochtechnisierten „Internetstadt“ steckt das Stadtplanungsunternehmen „Sidewalk Labs“, eine Firma des Google-Mutterkonzerns „Alphabet“.

Auf einem Gebiet von mehr als 320 Hektar soll am Lake Ontario ein futuristischen Viertel mit neuen Recyclingtechnologien, modernen Freizeitangeboten und innovativer Versorgung entstehen. Bei der Planung wollen die Projektleiter nicht nur auf Daten und Technik setzen, sondern auch auf die Wünsche der Anwohner. Am 1. November ist ein erstes Treffen gemeinsam mit Bürgern und Experten im Rathaus von Toronto geplant.

Laut „Wall Street Journal“ könnten sich die Kosten für das Viertel der Zukunft auf mehr als eine Milliarde US-Dollar belaufen. Auch Kanadas Premierminister Justin Trudeau freut sich auf „Technologien, die uns helfen, schlauere, grünere und integrativere Städte zu bauen, die wir hoffentlich bald in Torontos Waterfront, aber vielleicht auch in anderen Orten Kanadas und der Welt sehen werden.“

Von Mila Krull/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt So richten Sie Anruftöne ein - Mehr als nur ein Klingeln

Früher setzten Handynutzer auf individuelle Töne, heute klingt fast jedes Smartphone gleich – dabei lässt sich das ganz einfach ändern.

18.10.2017

Die Richtlinien von Twitter sollen angepasst werden. Für Hass und Belästigungen sei in dem sozialen Netzwerk kein Platz. Das verspricht der Chef der Plattform, Jack Dorsey.

18.10.2017

Die neue Whatsapp-Funktion „Live Location“ ist ab sofort in den Messenger-Dienst integriert. Damit haben Chat-Teilnehmer die Möglichkeit, ihren Standort und ihre Fortbewegungen in Echtzeit mitzuteilen.

18.10.2017
Anzeige