Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Diese Sätze wollen 22 Frauen nicht mehr hören
Nachrichten Medien Netzwelt Diese Sätze wollen 22 Frauen nicht mehr hören
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 26.11.2016
Unter dem Hashtag #PassAuf veröffentlichten 22 Frauen einen Aufruf an andere Frauen. Quelle: Facebook / Die besorgte Bürgerin
Anzeige
Hannover

Im Video zählen die Protagonistinnen zunächst auf, worauf eine Frau angeblich achten sollte – „sonst bist Du selbst schuld, wenn dir etwas Schlimmes passiert“. Zum Beispiel:

  • „Pass auf, was du trägst“
  • „Pass auf, wie viel du trinkst“
  • „Pass auf, mit wem Du nach Hause gehst“
  • „Passt auf, wie du gehst“
  • „Pass auf, wie hoch deine Schuhe sind“
  • „Pass auf, ob du einen Ausschnitt hast“
  • „Pass auf, wie kurz dein Kleid ist“

Dann sagen alle Frauen hintereinander – an die Adresse von anderen Frauen gerichtet: „Nein, Du bist nicht schuld.“ Und sie wiederholen es. Immer wieder: „Du bist nicht schuld.“

Viele Frauen erleben häusliche Gewalt

Initiatorin des Videos ist die Fernsehjournalistin Franziska von Kempis. Sie veröffentlichte das Video auf ihrer Facebookseite „Die besorgte Bürgerin“. Bei diesem Aufruf wird sie unter anderem von Ex-Piratin Julia Schramm unterstützt. Innerhalb eines Tages wurde der Clip mehr als 240.000 Mal aufgerufen.

Hintergrund des Videos ist der internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Nach Angaben der Organisation „Terre des Femmes“ erlebt jede dritte Frau in Deutschland häusliche Gewalt. Das reicht von Demütigungen, Einschüchterungen, psychischen, physischen und sexuellen Misshandlungen bis hin zu Vergewaltigung und Tötung.

Von RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

WLAN-Router sind ab Werk bereits mit einem Passwort geschützt. Der Verbraucher ist nicht dazu verpflichtet, diesen Code zu ändern. Das entschied der BGH – und bewahrte eine Frau davor, einer Filmfirma mehrere Hundert Euro zahlen zu müssen.

WLAN-Router sind ab Werk bereits mit einem Passwort geschützt. Der Verbraucher ist nicht dazu verpflichtet, diesen Code zu ändern. Das entschied der BGH – und bewahrte eine Frau davor, einer Filmfirma mehrere Hundert Euro zahlen zu müssen.

Frauke Petry sorgt mit einer Großen Anfrage an die Landesregierung Sachsen für Aufsehen: Nicht weniger als 630 Einzelfragen zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland will die AfD-Vorsitzende beantwortet haben. Während die Beantwortung wohl dauert, reagiert das Netz mit Häme.

24.11.2016
Anzeige