Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Die EU blamiert sich mit ihrem Vorzeige-Projekt WiFi4EU
Nachrichten Medien Netzwelt Die EU blamiert sich mit ihrem Vorzeige-Projekt WiFi4EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 07.06.2018
Ein kleiner Fehler sorgt für eine heftige Blamage der Union, Kommunen kostenloses Internet anzubieten. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Der Plan klang überzeugend: 15.000 Gutscheine für jeweils 15.000 Euro wollte die Europäische Kommission an Kommunen und öffentliche Einrichtungen verschenken, damit diese für mindestens drei Jahre einen Einwahl-Hotspot für mobile Internet-Nutzer errichten.

Auch für die User selbst hatte man sich eine bequeme Lösung ausgedacht: Nach einer einmaligen Registrierung hätten sich die Bürger überall in Europa in das Datennetz einwählen können. Die Bons sollten ab dem 15. Mai 2018, 13.00 Uhr Brüsseler Zeit, vergeben werden– nach dem sogenannten Windhund-Verfahren.

Wer sich zuerst auf der Webseite https://wifi4eu.eu angemeldet hätte, sollte einen Zuschlag bekommen, versprach die Brüsseler Behörde. Der Andrang war überwältigend. Innerhalb der ersten fünf Sekunden beantragten 3500 Institutionen einen Gutschein, innerhalb der ersten drei Stunden waren es sogar 11.000 Interessenten. Eine Stunde später war die Webseite gesperrt – und ist seither auch nicht mehr erreichbar. Was war passiert?

Eine Fehlprogrammierung verursachte die Panne

Ein kleiner, aber überaus peinlicher Fehler hatte sich in die Software eingeschlichen. Das System versah die Anträge nämlich nicht mit dem Zeitstempel des zentralen Eingangsrechners, sondern übernahm die Uhrzeit des Computers, von dem aus sich die Bewerber eingewählt hatten. Eine durchaus folgenschwere Fehlfunktion, denn angesichts der unterschiedlichen Zeitzonen innerhalb der Gemeinschaft wurden dadurch möglicherweise einige Bewerber bevorzugt, andere benachteiligt.

Damit war die Rechtmäßigkeit des gesamten Verfahrens in Frage gestellt. In einem Schreiben der Generaldirektion Kommunikationsnetzwerke, Inhalt und Technologie an den Juristischen Dienst der EU-Verwaltung wird nun ganz offen die rechtliche Haltbarkeit der Aktion angezweifelt. Nun müsse geklärt werden, ob zweifelhafte Anmeldungen einfach gelöscht werden – oder ob man trotz der Fehler „das Verfahren einfach fortsetzen und die versprochenen Gutscheine ausgeben“ dürfe.

Der Verdacht des Datenklaus steht im Raum

Hinzu kommt ein weiteres Problem. Die Webseite habe sich, so heißt es in dem Brief weiter, als „verwundbar“ erwiesen. Es solle geprüft werden, ob auf „irgendwelche Daten zugegriffen und diese kopiert“ oder anderweitig benutzt wurden. Die Antwort der Experten steht aus, interessierte Kommunen und öffentliche Stellen bekommen aber auch keine Rückmeldung, so dass die Verärgerung bei einigen Bürgermeistern wächst.

Das Echo ist verheerend. „Die Kommission versucht, Technologien des 21. Jahrhunderts voranzutreiben und wendet dabei Methoden des 19. Jahrhunderts an“, erklärte der Europa-Abgeordnete Markus Ferber (CSU), der den Vorfall jetzt öffentlich machte. „Die technische Ausgestaltung des Bewerbungsverfahrens ist nur als dilettantisch zu bezeichnen.“ Für die EU-Kommission sei dies eine „kräftige“ Blamage.

Von Detlef Drewes/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Herzfehler wurde ihm offenbar zum Verhängnis: Loki, als „Grimmigster Kater der Welt“ im Internet zum Star geworden, ist tot. Die Fans bei Instagram trauern.

07.06.2018

Aldi Süd bietet in der kommenden Woche eine Sportkollektion in großen Größen an – und sorgt damit bei Facebook für Kritik. Viele Nutzer können die Aufregung um die Kollektion nicht verstehen.

07.06.2018

Heute hat fast jedes Kind ein Smartphone. Chatten ist häufig die liebste Beschäftigung. Das nutzen Täter, sich den jungen Netz-Nutzern ungehindert zu nähern, um sexuelle Kontakte herzustellen. Der Experte nennt das „Cybergrooming“.

07.06.2018
Anzeige