Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Das sagen Kinder zu Donald Trump
Nachrichten Medien Netzwelt Das sagen Kinder zu Donald Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 12.11.2016
Was sagen Kinder zu Donald Trump? Fernsehmoderator Jimmy Kimmel fragte nach. Quelle: Youtube / Jimmy Kimmel
New York

Viele Eltern fragen sich seit einigen Tagen: Wie erkläre ich meinen Kindern, dass jemand andere Menschen zum Präsidenten der USA gewählt werden kann – obwohl der andere beleidigt und gegen Menschen aus anderen Ländern hetzt? Aber was denken und sagen eigentlich die Kinder über Donald Trump?

Das wollte der TV-Moderator Jimmy Kimmel wissen und schickte einen Mitarbeiter für seine Late-Night-Show auf die Straße. Er fragte Mädchen und Jungen, was sie von Trump halten und wie es ihnen damit geht, dass er der nächste Präsident sein wird. Das Ergebnis veröffentlichten die Macher der Sendung auf Youtube.

Das sagen Kinder zu Donald Trump (Auswahl)

  • Frage des Journalisten: Was denkst Du über Donald Trump? Antwort: „Er ist wirklich unverschämt.“
  • Frage: Wie geht es Dir, nachdem Donald Trump gewählt worden ist? Antwort: „Ich fühle mich nicht gut damit, aber das Leben weiter.“
  • Frage: Als er gewählt wurde – welches Gesicht hast Du gemacht? Antwort: „Ein wütendes Gesicht.“ Der Junge macht es vor.
  • Frage: Was denkst Du darüber, dass Donald Trump gewählt wurde? Antwort: „Es kümmert mich nicht, ich bin Kanadier – aber ich mag ihn nicht.“
  • Frage: Sag etwas Positives über Donald Trump. Antwort: „Oh .... Er ist nicht der hässlichste Mensch der Welt.“
  • Frage: Hättest Du Donald Trump gerne zum Vater? Antwort: „Natürlich nicht! Er würde meine Mutter umbringen.“
  • Es kam auch ein Mädchen zu Wort, die Donald Trump gut findet. „Er ist ein guter Kerl“, sagte sie – aber als Babysitter würde sie ihn auch nicht haben wollen, sagte sie auf Nachfrage.

Von RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Facebook-Nutzer samt Gründer Mark Zuckerberg wurden am Freitag vom Online-Netzwerk für tot erklärt: Über ihren Profilen prangte der Aufruf an Freunde, Trost in Erinnerungen zu finden. Facebook korrigierte den „schrecklichen Fehler“ schnell.

12.11.2016

Oscar-Preisträger Christoph Waltz sieht in den sozialen Netzwerken eine Ursache für den Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wehrt sich gegen die Vorwürfe: „Ich persönlich halte es für eine ziemlich verrückte Idee.“

11.11.2016

Der mexikanische Formel-1-Pilot Sergio Perez hat die Zusammenarbeit mit einem seiner Sponsoren aufgrund eines rassistischen Tweets nach der US-Wahl aufgekündigt.

11.11.2016