Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Bud Spencer: Comeback als Videospiel-Held
Nachrichten Medien Netzwelt Bud Spencer: Comeback als Videospiel-Held
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 31.10.2016
Macht auch im Pixel-Look eine gute Figur: Bud Spencer in Slaps and Beans. Quelle: Trinity Team/Youtube
Rom

Am Montag wäre Bud Spencer 87 Jahre alt geworden. Nun soll es für den ungewöhnlichen Helden eine virtuelle Hommage geben – und zwar in Form eines ersten offiziellen Computerspiels. Natürlich mit Bud Spencer und Terence Hill in den Hauptrollen.

Das Spiel „Slaps and Beans“ (Watschen und Bohnen) vereint die bekanntesten Filme in ein großes Abenteuer im kultigen Pixel-Look. In der Rolle von Bud Spencer und Terence Hill prügelt sich der Spieler durch eine seitwärts scrollende Spielwelt – ähnlich wie bei den ersten Mario-Spielen.

Die Gamer dürfen sich auch auf spezielle Ereignissen freuen. So dürfen das eine oder andere Hotdog-Wettessen sowie eine Fahrt im berühmten Sandbuggy nicht fehlen.

Derzeit sammeln die italienischen Spiele-Entwickler von Trinity Team Spenden bei Kickstarter, um das Projekt zu realisieren. Bis Mitte Dezember sollen so 130.000 Euro zusammenkommen. Die Familie von Bud Spencer unterstützt das Projekt.

Von RND/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„So etwas Blödes habe ich noch nie gehört“: Der Radiojournalist Jürgen Domian hat schon mit vielen Menschen gesprochen, aber bei diesem Anrufer verlor selbst er die Fassung. Ein Verschwörungstheoretiker wollte ihn davon überzeugen, dass die Erde eine Scheibe ist. Sein Argument: „Du kannst ja mal in die Bibel gucken, da steht es drin.“

31.10.2016

Zu Halloween hat Google ein unterhaltsames Mini-Spiel veröffentlicht, das Nutzer kostenlos auf dem PC oder Smartphone spielen können. Aber Achtung: Wenn man erst einmal damit angefangen hat, kann man nicht mehr so schnell aufhören.

31.10.2016

„Laaaaaangweilig“: Selten wurde ein „Tatort“ auf Twitter so verrissen wie der neue Fall aus Bremen. Manche gingen lieber ins Bett, als das Ende von „Echolot“ anzuschauen.

31.10.2016