Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Apple plant angeblich Shazam-Kauf
Nachrichten Medien Netzwelt Apple plant angeblich Shazam-Kauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 09.12.2017
Shazam könnte kurz vor der Übernahme durch Apple stehen. Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Hannover

Die Verhandlungen sollen bereits laufen und schenkt man dem US-Branchendienst TechCrunch Glauben, dann könnte es mit der Übernahme von Shazam durch Apple nun ganz schnell gehen. Bereits in der kommenden Woche könne eine Einigung auf dem Tisch liegen.

Shazam ist einer der meistgenutzten Apps weltweit. Sie erkennt Songs dadurch, dass ein Smartphone-Nutzer die App einschaltet und Shazam den Musiktitel über die Lautsprecher erfasst. Im Anschluss verweist die App auf Webseiten, wo das mitgehörte Lied gekauft werden kann.

Shazam ist mittlerweile bereits teilweise in Apples digitalem Software-Assistenten Siri eingebettet. Mit dem kolportierten Aufkauf würde Apple seinen Musikservice Apple Music weiter ausbauen. Dieser liegt mit lediglich 27 Millionen Abonnenten weltweit deutlich hinter dem schwedischen Rivalen Spotify.

Von RND/krö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mann springt aus dem Auto und läuft fast hysterisch auf die Flammen zu. Dann bückt er sich – und hebt ein Kaninchen aus dem Buschfeuer in Kalifornien. Ein Video von der ungewöhnlichen Rettungsaktion wird im Netz zum Klickhit.

08.12.2017

Selfies mit Koalas und Tigern, Faultierbabies in den Händen von Touristen – auf Instagram gibt es Tausende solcher Fotos. Das Netzwerk reagiert auf die Kritik von Tierschutzorganisationen und warnt Nutzer ab sofort vor der Tierquälerei, die hinter den Fotos mit wilden Tieren steckt.

07.12.2017

Geliebäugelt haben Google und Amazon nie miteinander. Aber jetzt eskaliert ein Streit um das Angebot gegenseitiger Produkte. Es geht um Konkurrenz auf einem wachsenden Markt – und schadet am Ende wohl vor allem den Kunden.

06.12.2017
Anzeige