Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Altermedia-Betreiber stehen vor Gericht
Nachrichten Medien Netzwelt Altermedia-Betreiber stehen vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 14.09.2017
Einer der Angeklagten im Altermedia-Prozess in Stuttgart. Quelle: dpa
Stuttgart

Die mutmaßlichen Betreiber des inzwischen verbotenen Neonazi-Internetportals „Altermedia“ müssen sich seit Donnerstag in Stuttgart wegen Volksverhetzung vor Gericht verantworten. Zwei Angeklagten wird zudem die Gründung und die Rädelsführerschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgehalten, um über „Altermedia“ nationalsozialistisches Gedankengut und volksverhetzende Äußerungen zu verbreiten sowie Hass auf Ausländer zu schüren.

Das Bundesinnenministerium hat die Seite im Januar 2016 verboten. Die zwischen 28 und 63 Jahre alten deutschen Angeklagten sollen sie über Jahre gemeinsam betrieben und diverse Foren mit volksverhetzenden Inhalten dort moderiert haben.

Seit 1997 betrieb die Webseite rechte Hetze

Als Schlüsselfiguren gelten ein 28 Jahre alter Informatiker aus dem Schwarzwald sowie eine 48 Jahre alte Call-Center-Mitarbeiterin aus Südbaden. Das Verfahren gegen einen 54-Jährigen wurde wegen angeblicher Verhandlungsfähigkeit abgetrennt. Mitangeklagte sind eine in Nürnberg geborene 63-Jährige sowie eine 61-Jährige aus Berlin. Beide sollen über Jahre Foren moderiert haben.

Ein Vorläufer der Altermedia-Webseite war bereits seit 1997 unter dem Namen Störtebeker-Netz im Internet abrufbar. Damals formierten sich auf der Plattform Neonazis aus Mecklenburg-Vorpommern. Die hetzten dort gegen Homosexuelle, Juden und Politiker. 2003 verbündeten sich die Betreiber mit der amerikanischen Altermedia-Webseite und der US-Neonazi-Szene. Laut Frankfurter Rundschau verzeichnete die Webseite zu Spitzenzeiten mehr als fünf Millionen Aufrufe im Jahr.

Gewaltaufrufe gegen Deutschland

Die Bundesanwaltschaft bezeichnete „Altermedia“ als bis zur Abschaltung führendes rechtsextremistisches Internetportal im deutschsprachigen Raum. Die Seite diente „der massenhaften und systematischen Verbreitung rechtsextremistischen und nationalsozialistischen Gedankenguts“, hieß es. Neben verbotenen Grußformeln und Parolen seien volksverhetzende Äußerungen veröffentlicht worden: von Gewaltaufrufen gegen in Deutschland lebende Ausländer bis hin zu Leugnung des Holocausts.

Der 5. Strafsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart hat für das Staatsschutzverfahren zunächst 14 Verhandlungstage bis in das nächste Jahr hinein terminiert.

Von sos/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Instagram-Nutzer müssen nach einem Datenleck mit Spam und Hacker-Angriffen rechnen. Grund ist ein Programmierfehler.

04.09.2017

Schnelles Internet immer und überall: Damit werben die Mobilfunkanbieter. So verspricht T-Mobile, dass der Mobilfunkstandard 4G/LTE für 93 Prozent der Menschen verfügbar sei. Vor allem in ländlichen Regionen herrscht nach wie vor häufig Funkstille. Schauen Sie auf die interaktive Karte, wie gut der Empfang bei Ihnen zu Hause ist.

04.09.2017

Heute ist Harry Potters zweiter Sohn Albus Severus unterwegs, um in der Zauberschule Hogwarts anzufangen. Viele Fans pilgerten zum Londoner Bahnhof King’s Cross, um dort die Familie Potter zu treffen. Ein persönlicher Glückwunsch von unserem Kulturredakteur Matthias Halbig.

01.09.2017