Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Michael Herbig dreht Film über DDR-Flucht

"Der Ballon" Michael Herbig dreht Film über DDR-Flucht

Der Komödienspezialist Michael „Bully“ Herbig dreht einen Film über eine DDR-Fluchtgeschichte. „Der Ballon“ handelt von einer thüringischen Familie, die 1979 mit einem Heißluftballon in den Westen fliehen will - aber dem selbstgebauten Ballon geht die Luft aus. Zur Besetzung gehören Friedrich Mücke, Karoline Schuch, David Kross und Jella Haase.

Voriger Artikel
Warum Marge Simpson die Coolste ist
Nächster Artikel
Frank Elstner hält „Wetten, dass..?“-Rückkehr für unrealistisch

Michael „Bully“ Herbig

Quelle: dpa

Berlin. Der Komödienspezialist Michael „Bully“ Herbig dreht einen Film über eine DDR-Fluchtgeschichte. „Der Ballon“ handelt von einer thüringischen Familie, die 1979 mit einem Heißluftballon in den Westen fliehen will - aber dem selbstgebauten Ballon geht die Luft aus. Zur Besetzung gehören Friedrich Mücke, Karoline Schuch, David Kross und Jella Haase, wie das Medienboard Berlin-Brandenburg mitteilte. Die Filmförderung unterstützt Herbig („Der Schuh des Manitu“) mit 700 000 Euro.

Ein weiteres aktuelles Projekt ist „My Zoe“ von Julie Delpy (600 000 Euro Förderung). Das Post-Scheidungs-Beziehungsdrama entwickele sich zu spannender Science-Fiction, hieß es. Neben Delpy stehen Daniel Brühl und Richard Armitage in Berlin vor der Kamera.

Dominik Graf widmet sich im TV-Drama „Buback“ (300 000 Euro) einem Stück BRD-Geschichte. Matthias Brandt spielt darin Michael Buback. Dieser sucht nach den Mördern seines Vaters, des 1977 von der RAF getöteten Generalbundesanwalts Siegfried Buback.

Caroline Link verfilmt Hape Kerkelings Memoiren „Der Junge muss an die frische Luft“ (350 000 Euro), Bora Dagtekin wiederum dreht „Fack Ju Göhte 3“ (500 000 Euro). Insgesamt unterstützt das Medienboard in diesem Filmsommer 31 Projekte mit 4,8 Millionen Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien

Am 8. September 1893 erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass zurückzuschauen. mehr

Die Online-Redaktion der „Dresdner Neusten Nachrichten" sucht zur Verstärkung ihres Teams Freie Mitarbeiter, die als Contentmanager, Texter oder Fotografen arbeiten wollen. mehr