Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Medienwächter prüfen “Jenke-Experiment“
Nachrichten Medien Medienwächter prüfen “Jenke-Experiment“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Unter der Aufsicht eines Drogenexperten testete Jenke von Wilmsdorff für RTL mehrere harte Drogen. Quelle: RTL / Jürgen Schulzki
Hannover/Köln

Es ist nicht das erste Mal, dass RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff vor laufender Kamera mit Drogen experimentiert. Für die Quote von RTL hat er eine Zeit lang als Alkoholiker gelebt oder sich in Amsterdam mit Cannabis zugedröhnt. Doch nach seinem neuesten Experiment vom Montagabend wird die deutsche Medienaufsicht aktiv.

„Wir prüfen, ob es einen Anfangsverdacht gibt, dass die Ausstrahlung jugendgefährdend gewesen ist“, sagte eine Sprecherin der für den Kölner Sender zuständigen Niedersächsischen Landesmedienanstalt in Hannover der Deutschen Presse-Agentur.

RTL will „vor den zerstörerischen Konsequenzen warnen“

„Wir dokumentieren das Thema, anstatt es zu tabuisieren“, entgegnete eine RTL-Sprecherin. „Drogenkonsum wird nicht verherrlicht, sondern eingeordnet, um vor den zerstörerischen Konsequenzen zu warnen.“

Getreu dem Motto der Sendung „selber fühlen, um zu verstehen“ schluckte von Wilmsdorff vor laufender Kamera Ecstasy und ließ den 48-stündigen Drogentrip filmen. In Portugal, wo LSD legal konsumiert werden darf, probierte er die synthetische Droge. Auf Halluzinationen folgte eine einwöchige Depression.

Von dpa/RND/Maren Tinz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!