Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Männer sind Schweine – im neuen „Tatort“
Nachrichten Medien Männer sind Schweine – im neuen „Tatort“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 03.11.2017
Boah, die Kerle wieder: Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler, r.) und ihre ehrgeizige Kollegin Frauke Schäfer (Susanne Bormann, l.) ahnen nichts Gutes. Quelle: ARD
Anzeige
Hannover

Nein, dies ist nicht der „Tatort“ zum Fall Harvey Weinstein, zur nicht abschwellenden Debatte über sexuelle Gewalt mächtiger Männer gegen jene, die von ihrer Gunst abhängen. So fix sind sie dann doch nicht bei der ARD, dass sie aus der globalen Erregung um die beklagenswert geringe Impulskontrolle egomanischer Herren ruckzuck einen Krimi machen könnten. Aber „Der Fall Holdt“ passt trotzdem perfekt in die Zeit. Denn es geht um Gewalt gegen Frauen. Um solche, die jeder sehen kann, wenn er denn will. Und solche, die nur diejenige schmerzvoll spürt, die sie an der eigenen Seele erfahren hat.

Es ist Charlotte Lindholms 25. Fall. Fast zwei Jahre lang hat sich Maria Furtwängler als hannoversche ARD-Ermittlerin rargemacht – mit Ausnahme des Jubiläums-„Tatorts“ mit dem Retro-Titel „Taxi nach Leipzig“, jenem düsteren Doppelkammerspiel mit dem Kieler Kollegen Axel Milberg, der 1000. Ausgabe des ARD-Klassikers im November 2016. Nun also wieder ein Solo. Und das beginnt mit einer Party, auf der die Lindholm ausgelassen tanzt, bis sie mit voller Blase ins Freie taumelt, weil die Frauentoilette wie immer überfüllt ist (wann werden Architekten und Bauherren dieses ganz reale Ärgernis wohl endlich lösen?). Auf dem Parkplatz geht sie in die Hocke, wird pinkelnd von drei Männern fotografiert – und zusammengeschlagen, als sie fordert: „Löscht das!“ Verletzt und traumatisiert ist sie eigentlich dienstunfähig. Aber dieses Wort existiert nicht im Vokabularium der pflichtversessenen Schweigerin. Ihr Freund ruft an – sie geht nicht ran. Das Landeskriminalamt ruft an – sie geht ran.

Die Schmerzensfrau des deutschen Krimis

Der Fall: Julia Holdt, Ehefrau des Walsroder Bankfilialleiters (Aljoscha Stadelmann) ist entführt worden. Also irrlichtert die demolierte Kommissarin dünnhäutig durch die Lüneburger Heide und durch ein düsteres Drama, das auf dem nie aufgeklärten realen Fall der Bankiersgattin Maria Bögerl basiert, die im Mai 2010 im baden-württembergischen Heidenheim entführt und ermordet wurde. Holdts weinerlich-cholerischer Mann wird verdächtigt. Der hängt mehr an seinem Hund als an seiner Familie, behauptet aber, seine Gattin zu lieben. Als Lindholm erfährt, dass er Julia trotzdem krankenhausreif geprügelt hat, bricht ihr eigenes Trauma auf – und vernebelt ihren Verstand. Verbohrt und verletzt begeht sie einen schweren Fehler. Die ehrgeizige Kollegin Frauke Schäfer (stark: Susanne Bormann), ihr selbst nicht unähnlich, droht Lindholm den Fall zu entreißen.

Für Charlotte Lindholm, die Schmerzensfrau des deutschen Krimis, sind die Hölle wieder die anderen. Sie war immer gut darin, genau das zu tun, was nicht gut für sie ist. Aber selten war sie so neben der Spur wie diesmal.

„Zwei Alpha-Frauen am Set“

Warum tun Menschen so gern das Falsche? Es ist die Kernfrage dieses Films, für den der NDR die junge Regisseurin Anne Zohra Berrached engagierte. Die 35-Jährige erhielt für ihr Mutterschaftsdrama „24 Wochen“ mit Julia Jentsch – ihren Abschlussfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg – jüngst gleich mal den Deutschen Filmpreis. In „Der Fall Holdt“ ermunterte sie Furtwängler, ihrer Figur ungewohnte Facetten zu verpassen; Schrullen, Schründe – und Zorn. Trotzdem bleibt sie immer Lindholm. „Wir waren zwei Alpha-Frauen am Set“, sagt Furtwängler. „Wir waren anstrengend füreinander, aber in einem guten Sinne.“

Das Drehbuch stammt von Grimme-Preisträger Jan Braren („Homevideo“). Ganz stark die Szene, in der die Kommissarin im Stall mit einem saublöden Macho aneinandergerät, der Pferde besser versteht als Frauen. Dabei zeigt sich: Es gibt ein dialektisches Problem zwischen Männern und Frauen. Wie sollen Kerle die Nöte von Frauen jemals verstehen, so lange so viele von ihnen den Griff an den Po oder den Sextalk in der Kaffeeküche für ein Kompliment halten? Und heimlich weiter von der Zigarren- und Häschenohren-Idylle der Sechziger träumen? Arroganz ist ein Schutzreflex der Seele. Auf beiden Seiten. Als Lindholm am Tatort im „Tatort“ die schlampigen Ermittler zusammenschnauzt, wird das zur hochkomischen Generalabrechnung mit der selbstgefälligen Männerwelt.

Ein Niedersachsen-Krimi mal ohne Huckeduster mit Mistgabeln

Es war Furtwänglers persönlicher Wunsch, dass Sexismus zum Leitthema dieses „Tatorts“ werden solle. Die Absicht, dass der Film jenseits der Unterhaltung Spuren hinterlassen möge, ist gelegentlich zu spüren. Dennoch ist „Der Fall Holdt“ ein glaubwürdiger, angenehm undurchsichtiger Lindholm-Fall, in dem die spröde Hannoveranerin einmal nicht in verschlammten Gummistiefeln durch gottverlassenen Käffer schlurft, um wortkarge Huckeduster mit Mistgabeln zu befragen. Szenen mit Lindholms Sohn wurden zwar gedreht, aber komplett gestrichen, denn die Regisseurin befand: Man müsse nicht zwingend miterzählen, dass eine berufstätige Frau auch ein Kind habe. Bei Männern sei die Vaterschaft doch auch kein Thema. Das Ende schließlich ist mutig für einen Sonntagskrimi.

Frauen – das ist die Botschaft dieses „Tatorts“ – sind genauso wenig perfekt wie Männer. Nicht, dass wir das nicht geahnt hätten.

„Tatort: Der Fall Holdt“ | ARD

Mit Maria Furtwängler, Sonntag, 20.15 Uhr

Von Imre Grimm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Original ist einer der großen Klassiker der romantischen Komödie. Jetzt wagt sich das Videoportal Hulu mit der Serienschöpferin und Schauspielerin Mindy Kaling an eine Neuauflage von „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“. Die Serie zum Film soll so schön werden wie das Original.

03.11.2017

Mit der dritten Staffel beendet Vox die Krankenhausserie „Der Club der roten Bänder“ (ab Montag, 13. November, 20.15 Uhr). Zwar ist die Beliebtheit der schwerkranken Jugendlichen nach wie vor ungebrochen, aber der Sender will die Geschichte nicht verwässern. Die Fans hoffen darauf, dass Leo, Emma und Hugo die Klinik gesund verlassen.

03.11.2017

Kurz vor Weihnachten setzen die großen Handelsketten gern auf Emotionen in der Werbung, um ihre Kundschaft zum Kaufen zu motivieren. Nun hat auch die Elektrokette Saturn einen Werbespot veröffentlicht, der viele Menschen zu Tränen rührt. Doch der Clip ist nicht unumstritten.

02.11.2017
Anzeige