Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien MDR überarbeitet neuen „Tatort“ aus Dresden noch einmal
Nachrichten Medien MDR überarbeitet neuen „Tatort“ aus Dresden noch einmal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 26.10.2017
 Die Schauspieler des Dresden-Tatort Martin Brambach, Alwara Höfels (M) und Karin Hanczewski Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Macher des nächsten MDR-„Tatorts“ aus Dresden müssen den schon fertigen Krimi noch einmal überarbeiten. Grund ist laut Sender ein Versehen: Die Folge „Auge um Auge“ (12. November) zeigte bisher eine Szene mit einer Gruppe von Männern mit einer Fahne, die häufig bei Pegida-Demonstrationen zu sehen ist. Sie halten einen Rollstuhlfahrer auf, der Selbstmord begehen will. In der ersten Fassung des Films habe es eine sarkastische Bemerkung des Rollstuhlfahrers gegeben, der sich über die Pegida-Anhänger beklagt. Bei der späteren Bearbeitung habe man dann aus dramaturgischen Gründen auf den sarkastischen Witz verzichtet, um dem Einstieg mehr Tempo zu geben, teilte der MDR am Donnerstag mit. Leider sei dabei übersehen worden, die Hinweise auf die politische Gesinnung der Männer zu entfernen.

Zuerst hatte die in Berlin erscheinende „tageszeitung“ (taz) darüber berichtet. Der MDR betont, dass eine als politisch erkennbare Gruppe von Männern ohne ersichtlichen Kontext als Retter eines Rollstuhlfahrers erscheine, sei selbstverständlich nicht beabsichtigt gewesen. „Wir beheben den Fehler und korrigieren den Film entsprechend.“ In der Sendefassung der Folge sollen die Kennzeichen auf den Jacken der Männer nicht mehr zu sehen sein.

In dem neuen Fall müssen die Kommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Henni Sieland (Alwara Höfels) zusammen mit ihrem Chef (Martin Brambach) den Mord am Abteilungsleiter einer Versicherungsfirma aufklären.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vergessen Sie schnelle Autos, teure Häuser und fette Uhren: Das neue Statussymbol für die Chefs von Weltkonzernen ist die eigene TV-Serie. Jeder will sein „House of Cards“. Problem bei Apple: Chef Tim Cook hat Sex, Gewalt, Drogen und Religion verboten. Was bleibt da noch? Eine Satire.

26.10.2017

Ruhestand gilt nicht: Die pensionierte „Bella Block“ löst am Sonnabend (28. Oktober, 20.15 Uhr, ZDF) ihren vorletzten Fall. Denn eine echte Kommissarin findet das Verbrechen überall.

26.10.2017

Zum fünften Mal kann sich die Komikerin Carolin Kebekus über den Deutschen Comedypreis freuen. Die 37-Jährige wurde am Dienstagabend in Köln ausgezeichnet.

24.10.2017
Anzeige