Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Lernende Software soll „Fake News“ finden
Nachrichten Medien Lernende Software soll „Fake News“ finden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 03.08.2017
So läuft der Fake-News-Check: Facebook wählt die Beiträge aus, Correctiv wird sie prüfen. Quelle: dpa
Anzeige
Menlo Park

Facebook will im Kampf gegen gefälschte Nachrichten stärker selbstlernende Software einsetzen. Sie soll unter andere jene Posts auswählen, die dann den mit Facebook kooperierenden Faktenprüfern vorgelegt werden, sagte Facebook-Managerin Tessa Lyons.

Neben den Beiträgen, deren Wahrheitsgehalt angezweifelt wird, soll ein Hinweis „Mehr zum Thema“ erscheinen, der zu einer journalistischen Gegendarstellung führt. In Deutschland wird das gemeinnützige Recherchebüro Correctiv die Nachrichten prüfen.

Testläufe beginnen am Donnerstag

Der Test mit der prominenten Anzeige der Faktenprüfer-Beiträge wurde am Donnerstag neben Deutschland auch in den USA, Frankreich und den Niederlanden gestartet.

Dabei entscheidet Facebook nicht selbst, ob ein Nachrichtenbeitrag korrekt oder falsch ist. Die selbstlernende Software stützt sich auf Hinweise und Kommentare der Nutzer. Mit der Zeit soll sich dann die Software beim das Erkennen gefälschter Nachrichten selbst verbessern.

Fälscher verdienen Geld mit ihren Nachrichte

Die Ausbreitung gefälschter Nachrichten bei Facebook hatte im US-Präsidentschaftswahlkampf im vergangenen Jahr für viel Aufsehen und Kritik gesorgt. Das Online-Netzwerk verschärfte in den vergangenen Monaten das Vorgehen dagegen immer weiter.

Dabei geht es zum einen darum, die finanziellen Anreize einzudämmen – ein Großteil der gefälschten Nachrichten wurde laut Facebook verbreitet, um mit Klicks Geld zu verdienen. Zugleich räumte Facebook ein, dass versucht werde, die Plattform für politische Manipulation der Nutzer zu missbrauchen.

Von RND/dpa

Die herausragende HBO-Serie „Room 104“ ist jetzt bei Sky zu sehen. In Kurzfilmmanier wird hier viel Spannung erzeugt – und das ganz ohne Schockeffekte.

02.08.2017
Medien Ex-Herausgeber der „Bild“ - Ermittlungen gegen Kai Diekmann eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat das Ermittlungsverfahren gegen Kai Diekmann eingestellt. Das berichtet der „Stern“. Eine Mitarbeiterin des Springer-Verlages hatte den damaligen Herausgeber der „Bild“-Zeitung eines sexuellen Übergriffes beim Baden beschuldigt. Dafür gäbe es keine Beweise, hieß es jetzt.

02.08.2017

Die AfD bietet ihr Programm für die Bundestagswahl am 24. September jetzt auch bei Amazon an – für 99 Cent. Das Angebot polarisiert.

02.08.2017
Anzeige