Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Ein Krimi als Bauerntheater
Nachrichten Medien Ein Krimi als Bauerntheater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 25.02.2017
Das hat Lena Odenthal (Ulrike Folkerts, links) noch nie erlebt: Die tote Theaterleiterin Sophie Fettèr (Malou Mott) erscheint ihr im Traum und ermahnt die Kommissarin zu ermitteln. Quelle: SWR/Martin Furch
Anzeige
Hannover

Ist das noch mutig oder schon tollkühn? „Babbeldasch“, der Titel legt es nahe, ist ein „Tatort“ der etwas anderen Art. Der ansonsten beim Sonntagskrimi nicht gerade für Experimente bekannte SWR sorgt mit dem Film für gleich drei Premieren: Mit Ausnahme der Ermittler sprechen sämtliche Mitwirkenden Pfälzer Dialekt, die Darsteller sind größtenteils Laien – und die Regie besorgte der für seine Improvisationsarbeiten vielfach ausgezeichnete Axel Ranisch („Ich fühl mich Disco“). Das Ergebnis ist interessant, wenn auch eher im Sinn von schräg, bizarr und grotesk. Die Darbietungen der Amateure erinnern ans klassische Bauerntheater und wirken wie eine jener Produktionen aus dem Dritten Programm, die außerhalb des jeweiligen Sendegebiets und beim anspruchsvollen Publikum wahlweise für Kopfschütteln sorgen oder unfreiwillige Heiterkeit hervorrufen.

Die Geschichte ist nicht gerade kompliziert, hätte aber auch ohne Dialekt funktioniert: Sophie Fettèr (Malou Mott), Star und Leiterin des Ludwigshafener Mundarttheaters Babbeldasch, stirbt während einer Premiere an einem allergischen Schock, weil jemand ihr gewohntes Schokocroissant mit Mohn versetzt hat. Eigentlich hat sie für solche Fälle ein Notfallbesteck, aber das hat der Täter offenbar verschwinden lassen. Kommissarin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) sitzt im Publikum, weil Kollege Becker (Peter Espeloer) sie zur Premiere eingeladen hat. Es entspinnt sich eine typische Theatergeschichte von Liebe, Leidenschaft, Eifersucht und Missgunst.

Darsteller wussten nicht, wer der Mörder war

Die Bedrohungen kommen von außen und von innen: Sophie hatte für ihr Theater einen an ihre Person gebundenen lebenslangen Mietvertrag; der Vermieter will die Gunst der Stunde nutzen und das Haus schließen. Das Ensemble ist aber viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um sich darüber klar zu werden, dass das Ende droht. Der Streit um Sophies Nachfolge führt zu Zerwürfnissen. Lena Odenthal wiederum wird in ihren Träumen von Sophie heimgesucht, die ihr androht, sie werde ihr keine Ruhe lassen, bis der Mord aufgeklärt ist. Autor Sönke Andresen hat die Figuren entworfen und die Handlung skizziert, aber keine Dialoge geschrieben. Um die vermeintliche Authentizität zu erhöhen, wurde nicht nur chronologisch gedreht – die Darsteller wussten auch nicht, wer der Mörder war.

Regisseur Ranisch hat sich ausdrücklich als „Spielleiter“ verstanden. Diese Rahmenbedingung wie auch die Laienschar sollten zu einem möglichst unverstellten Film führen, der sich nicht an der Wirklichkeit des Sonntagskrimis, sondern am wahren Leben orientiert. Das klingt in der Theorie reizvoller, als der Film geworden ist; Improvisation allein ist ja noch kein Wert an sich. Bei wirklich guten Schauspielern sollte man sowieso keinen Unterschied hören, weil auch die fertigen Dialoge im besten Fall spontan wirken. Ranischs Tragikomödie „Alki Alki“ zum Beispiel ist kaum anzumerken, dass die Darsteller aus dem Stegreif plaudern.

Krachlederne Darbietungen, mitunter bemüht, teils zäh

Neu ist das alles ohnehin nicht; das Laienspiel hat in der Filmkunst eine lange Tradition. In den Siebzigerjahren sind einige der wichtigsten Werke des Neuen Deutschen Films auf diese Weise entstanden. Und selbst wenn der SWR die Parallele weit von sich weisen würde: Formate wie „Berlin – Tag & Nacht“ (RTL II) sind auf ihre Art ebenfalls Improvisationstheater, denn auch dort entstehen die Dialoge aus dem Augenblick heraus. Die engagierten Mitglieder des Amateurtheaters Hemshofschachtel, die das Babbeldasch-Ensemble verkörpern, würden über den Vergleich vermutlich empört sein, aber ihre Darbietungen sind teilweise von einer Art, die man in südlicheren Regionen als krachledern bezeichnen müsste; vom Pfälzer Dialekt ganz zu schweigen.

Einige Einfälle, die vermutlich originell sein sollten, sind eher bemüht, etwa wenn die Kommissarin zur Entspannung einen SWR-„Tatort“ schaut. Außerdem zieht sich die Geschichte in der zweiten Hälfte. Trotzdem hat der Krimi auch eine gute Seite: Endlich begraben Lena Odenthal und ihre junge Kollegin Johanna Stern (Lisa Bitter) das Kriegsbeil; die Zickenszenen waren in den letzten Filmen stellenweise eine echte Zumutung.

Von RND/Tilmann P. Gangloff

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer neuen Medienschelte hat US-Präsident Donald Trump gefordert, dass Journalisten keine anonymen Quellen mehr nutzen sollten. Er selbst sei das Ziel unablässiger Kritik nicht näher identifizierter Menschen geworden.

25.02.2017

Der Bundesnachrichtendienst soll einem „Spiegel“-Bericht zufolge zahlreiche ausländische Journalisten beobachtet haben. Reporter ohne Grenzen sieht darin einen massiven Eingriff in die Pressefreiheit. Der Journalistenverband DJV verlangt Aufklärung von der Bundesregierung.

24.02.2017

Die Polizei in London hat einen 29 Jahre alten Briten festgenommen. Der Mann soll hinter dem Telekom-Routerhack vor wenigen Monaten stecken. Mehr als eine Million Kunden waren von der Attacke betroffen.

23.02.2017
Anzeige