Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Dschungelcamp, Tag 11: Friede, Freude, Reierkuchen
Nachrichten Medien Dschungelcamp, Tag 11: Friede, Freude, Reierkuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 22.01.2019
Schmeckt’s? Bastian Yotta sagt Nein. Quelle: TV NOW / Stefan Menne
Hannover

Und während man diesen Satz möglichst oft monoton vor sich hin murmelt, um nicht wegzunicken, sieht man bei RTL auch an Tag elf wieder: menschliche und tierische Arschlöcher, die eines verbindet: Beha(a)rrlichkeit und Zähe. Auch ansonsten alles beim Alten in der Dschungel-Daily-Soap: Tränen, Trotz und trügerischer Hass.

Zugegeben, das menschliche Drama in Down Under schien sich zuletzt auf ein männliches zu reduzieren: Currywurstmann Chris und Motivationsjuppie Yotta hatten sich tagelang so hitzig profiliert und gegenseitig provoziert, dass alle nur auf ein entladenes Donnerwetter hofften, es regelrecht herbeisehnten. Es schien die einzig mögliche Lösung für alles: eine Explosion, eine Schlammschlacht, eine verbale Schulhofprügelei, die RTL hätte durchzensieren müssen und von der Sarah Dingens noch hätte lernen können. Aber alles kam anders.

Prüfung, Ekel, Abschied: Die besten Bilder aus der elften Folge der RTL-Serie.

Dinge geschahen, von denen Tommi nichts mehr mitbekommen sollte. Tommi war am Tag zuvor von uns gegangen. Also aus dem Camp. Wie ein bettflüchtiger Demenzpatient eingefangen vom sonnenbebrillten Dschungelpfleger in Tarnkleidung, der auf Englisch so etwas raunzte wie: „Komm jetzt Tommi, das sind nicht deine Enkel hier, lass die Leute in Ruhe.“

Tommi, der noch im Gehen geistesgegenwärtig analysiert, wegen seines hohen Alters nur vom Publikum geschont worden zu sein, will sich nun erst einmal zu Hause erholen. Per Telefon kündigt er seine Rückkehr an – seinem Hund. „Romeo, hörst du mich? Ich komme, wuff wuff.“

Jaulend weint Bastian derweil im Camp um seine schlimme Kindheit voll Stockschläge in die Kamera, trägt seit Tagen ein weißes „M“ auf seiner linken Brust, das wahlweise für Mama, seine Freundin Maria oder auch Miracle Morning steht. Currywurstking Chris schürt währenddessen weiter Hass. „Ich kann die Fresse nicht mehr sehen“, sagt er jedem, der es nicht hören will. „Das ist wie ein Stück scheiße, was vor dir auf dem Teller liegt, während alle anderen neben dir Pizza serviert bekommen.“

Mäuseschwanz-Maccaroni und Schweine-Uterus-Spaghetti

Serviert bekamen jene Camper, die sich vor lauter Langeweile mittlerweile selbst in die Prüfungen wählen, allerdings anderes. Mäuseschwanz-Makkaroni und Schweine-Uterus-Spaghetti gab es im Sternerestaurant a la RTL für Sexstar Leila, Bobstar Sandra und den Yotta, der ja kein Star sein will, sondern allen nur zeigen, wer er wirklich ist. Und während Yotta Hirn in der Küche mixt, zwischendurch an Evelyn gedacht wird und Leila einen Penis vernascht, merkt Sandra bei ihrem Hauptgang an: „Das Arschloch hättet ihr ruhig mal rasieren können.“

Gemeinsam holen sie neun von neun Sternen. Friede, Freude, Reierkuchen. Doch als Bartträger Bastian sich und sein „Wahnsinns-Comeback“ im Camp feiern lassen will, fühlt sich Chris auf die Probe gestellt. „Ich will, dass dieses dumme Arschloch das Camp verlässt. Ich kann diesen Kackvogel einfach nicht leiden“, wütet er über Yotta. Ob er ihm das mal ins Gesicht gesagt hat? Kurze Pause. „Ja, bei Instagram.“

Ebenfalls bei Instagram hatte Yotta den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht: Chris als schwul beleidigt. Es folgen leere Drohungen, ein Aufbäumen, ein Zusammenrotten des Testosterons. „Chris ist ein Machttyp!“ schimpft Yotta. Der Kommandomann. Mannoman. Jeder will jeden erledigen, jeder beschimpft jeden, wie zwei 15-Jährige auf einem Schulhof, auf dem Schwulsein im 21. Jahrhundert noch als Beleidigung gilt.

Die Tatsache, dass zwei erwachsene Männer sich darüber vor einem Millionenpublikum streiten, ist in Wahrheit noch trauriger als die, dass sie sich kurzerhand bei einer gemeinsamen Schatzsuche wieder vertragen. Und das mit Gisele auch die letzte Kontroverse das Camp an Tag elf verlassen hat.

Mehr zum Dschungelcamp:

So lief Tag 10 im Dschungelcamp

Tommi will nach Abschied Reportage über das Dschungelcamp schreiben

Alle Infos zu „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!im Special bei RTL.de

Von Julia Rathcke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Datingshow „Love Island“ soll bei RTL II mit einer neuen Staffel in die dritte Runde gehen – die Liebeswilligen werden sich eine Woche länger auf der Insel tummeln.

21.01.2019

Zu viel MediaMarkt: Kurz vor dem Start der neunten Staffel bei Amazon Prime verbietet die Bayerische Landeszentrale für neue Medien wegen Schleichwerbung eine Folge aus Staffel 8.

21.01.2019

Schon in den Siebziger Jahren warnte er mit eindrucksvollen Bildern vor der Zerstörung der Umwelt. Nun ist der TV-Journalist Horst Stern im Alter von 96 Jahren gestorben.

21.01.2019