Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Domian: Kein Anschluss mehr unter dieser Nummer
Nachrichten Medien Domian: Kein Anschluss mehr unter dieser Nummer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 16.12.2016
Will nichts mehr hören: Nach 21 Jahren hört TV- und Radio-Seelsorger Jürgen Domian auf. In der Nacht zu Samstag nimmt er die letzten Anrufe entgegen. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Letzte Chance für Anrufer: In der Nacht zum Samstag (1.00 Uhr) wird WDR-Moderator Jürgen Domian zum letzten Mal mit seinem Telefontalk auf Sendung sein. Und es wird eine weitgehend „normale Sendung sein, so wie das Publikum sie seit Jahrzehnten kennt“, kündigte der Moderator im „Stern“ an.

Der 58-Jährige hatte bereits im vergangenen Jahr seinen Abschied angekündigt, weil er von der Nachtarbeit die Nase voll hat. Er wolle endlich ein normales Leben führen und wieder häufiger die Morgensonne sehen, sagte er zur Begründung. Auf die Frage, was er künftig nachts um 1 Uhr machen werde, antwortet der Moderator nur knapp: „Wahrscheinlich schlafen!“

Nach etwa 25.000 Anrufern ist Schluss

Seine Fans werden ihn vermissen: 21 Jahre lang war Domian eine Art öffentlicher Seelsorger. Menschen schütteten ihm in seiner Sendung im WDR-Fernsehen und 1Live-Radio ihr Herz aus, berichteten von persönlichen Krisen, schweren Sünden, schlimmen Krankheiten oder skurrilen Sexgewohnheiten.

Einige, so der Moderator weiter, seien ihm besonders in Erinnerung geblieben, etwa ein Mann, der eine Liebesbeziehung zu seiner Heimorgel pflegte, oder eine Frau, die nachts immer in der Rolle einer Katze lebte. Negativ sei ihm vor allem ein Anrufer im Gedächtnis geblieben, der 30 Jahre in Sicherheitsverwahrung gesessen hatte, nachdem er ein Kind sexuell missbraucht und getötet hatte und auch so viele Jahre später keine Reue gezeigt habe.

Seit dem Start von „Domian“ 1995 sprach der Journalist mit rund 25.000 Anrufern. Er habe in seiner Sendung so ziemlich über fast alle Kapriolen des menschlichen Lebens gesprochen, so Domian weiter im „Stern“. Eine Nachfolgesendung plant der WDR nicht.

Von RND/dpa/caro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Ich bin ein Star – Holt mich hier raus - Das sollen die Kandidaten für den RTL-Dschungel sein

Alle Jahre wieder: Im Januar startet das RTL-Dschungelcamp. Wie immer hält sich RTL bedeckt, welche Promis nach Australien reisen werden. Wie immer sind die Kandidaten trotzdem schon vorher bekannt.

16.12.2016
Medien Interview mit ARD-Unterhaltungschef - Das Erste steigt beim „Echo“ aus

Die ARD verzichtet 2017 auf die Ausstrahlung der Echo-Verleihung – aus inhaltlichen Gründen. Im Exklusivinterview spricht Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber über diese Entscheidung, den neuen Vertrag mit Kai Pflaume und warum sein Sender die junge Altersgruppe ganz besonders erreicht.

16.12.2016
Medien Digitaler Gesundheitsbegleiter - So helfen Apps bei Depressionen

Neue Apps und Internetseiten versprechen Hilfe bei Depressionen und persönlichen Krisen. Doch was taugen Initiativen wie die der Robert-Enke-Stiftung – und können Soziale Medien Leben retten?

16.12.2016
Anzeige