Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Dieser Werbefilm rührt zu Tränen
Nachrichten Medien Dieser Werbefilm rührt zu Tränen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 02.11.2017
„Anna“: So heißt der Film, den Saturn mit anderen Clips zum Thema „Du kannst mehr“ veröffentlicht hat. Quelle: Youtube/Saturn/Screenshot
Anzeige
Hannover

Es sind Szenen, die wohl kaum jemanden unberührt lassen: Ein älterer Mann sitzt teilnahmslos in einem Seniorenheim irgendwo in Deutschland. Trostlos scheint sein Leben zu sein. Und auch Besuch kann seine Stimmung nicht aufheitern. Denn der Mann weiß nicht, wer da neben ihm sitzt: Er hat offenbar Demenz, kann seine eigene Tochter nicht erkennen.

Doch Anna, wie die junge Frau heißt, hat eine Idee, wie sie ihrem Vater die verloren gegangenen Erinnerungen zurückgeben kann. Beim nächsten Besuch im Altenheim hat sie eine Virtual-Reality-Brille dabei. Die setzt sie ihrem Vater auf und spielt Bilder aus der Vergangenheit des Mannes ab: sein altes Haus, den Garten, in dem die Kinder spielen, seine Frau. Ihr Plan geht auf: „Anna, mein Liebling!“, sagt ihr Vater mit Tränen in den Augen, als er die Brille absetzt. Endlich hat er sie erkannt. Ende gut, alles gut.

Der 90 Sekunden lange Werbespott von Saturn soll den Zuschauern zweifelsfrei ans Herz gehen. Bei Youtube und in den sozialen Medien wurde der Clip mit dem offenbar demenzkranken Mann, der am Mittwochabend veröffentlicht wurde, bereits Tausendfach angeklickt.

Geteilte Reaktionen im Netz

Die Zuschauer reagieren prompt auf den emotionalen Film. „Tolle Werbung! Ich bin Altenpflegerin und sie hat mich zu Tränen gerührt weil ich ähnliches Täglich erlebe!“ schreibt eine Frau bei Facebook. „Welch wunderbare Werbung. Da kommen auch einem Tech-Geek wie mir die Tränchen“, kommentiert ein anderer bei Twitter. Doch nicht alle Reaktionen fallen so positiv aus. Für den Spot muss Saturn auch viel Kritik einstecken: „Ekelhaft“, „geschmacklos“ oder „makaber“ nennen ihn andere.

Auf die negativen Äußerungen reagiert Saturn und erklärt, man wolle mit dem Spot „die Gefühle von Angehörigen von kranken Menschen nicht verletzen“. Das Unternehmen habe zeigen wollen, dass Technik im Leben von Menschen eine wichtige Rolle spiele. „Im Übrigen gibt es in der Tat auch medizinische Forschungsprojekte, bei denen über den Einsatz von VR Brillen bei der Behandlung von Demenzerkrankten geforscht wird“, heißt es weiter.

Woran werdet Ihr Euch später einmal erinnern? Der neue SATURN Film und noch mehr auf www.saturn.de/dukannstmehr

Gepostet von Saturn Deutschland am Mittwoch, 1. November 2017

Der Spot ist einer von vier Filmen, die der Elektroriese gemeinsam mit der Werbeagentur Jung von Matt unter dem Slogan „Du kannst mehr“ aufgelegt hat – kurz vor Weihnachten versucht Saturn so offenbar, die Emotionalität vieler Menschen für ein gutes Geschäft zu nutzen.

Diese Idee für aufwendig produzierte Werbefilme, die eine emotionale Geschichte erzählen, ist nicht neu. Vor zwei Jahren etwa landete die Handelskette Edeka mit einem emotionalen Werbefilm einen Youtube-Hit. In dem Clip „#heimkommen“ versucht ein Senior mit drastischen Mitteln, seine Familie zu Weihnachten an einen Tisch zu bekommen.

Im Sommer dann sorgte ein pummeliger „Ikarus“ für den nächsten Klickhit bei Edeka.

Von iro/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Interview spricht der Schauspieler Clemens Schick über Städtekrimis im Ersten, den katalanischen Nationalismus am Drehort – und darüber, was 007 so grandios macht.

01.11.2017

Ein Abo abschließen und dafür die ganze Saison lang Bundesliga live schauen können – das war einmal. Nun prophezeit der Sender Eurosport eine weitere Zerstückelung des Marktes. Für die Fans hätte das empfindliche Folgen.

01.11.2017

Bleiben ist mutiger als weglaufen: „Eine gute Mutter“ mit Petra Schmidt-Schaller ist eine vorzüglich gespielte Parabel über die Verlorenheit. Die ARD zeigt den Film am Mittwoch um 20.15 Uhr.

01.11.2017
Anzeige