Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Die Topdeals bei „Bares für Rares“
Nachrichten Medien Die Topdeals bei „Bares für Rares“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 16.06.2017
Das rheinische Urgestein Horst Lichter ist der Moderator der Show „Bares für Rares“. Quelle: dpa
Hannover

Am Donnerstag ging das Gefeilsche in Schloss Ehreshoven bei Engelskirchen in Nordhein-Westfalen los. Horst Lichter lädt dort zu der ZDF-Show „Bares oder Rares“ ein. Experten begutachten Oldtimer, Gemälde oder alte Eheringe. Diesmal dürfen neben Normalsterblichen auch Prominente ihre vermeintlichen Raritäten anschleppen. Vielleicht wird der eine oder andere seine Erbstücke bei der Händler-Jury versilbern können. In der Vergangenheit brachten einige Teilnehmer echte Raritäten mit und konnten dafür Rekordsummen einstreichen.

Für eine Goldmünze will ihr Besitzer viele Scheine sehen.

Der Besitzer eines Borgwards hat viel Aufwand in seinen Oldtimer gesteckt. Wie viel bekommt er für das Auto?

Herr Neu hat ein Stück Musikgeschichte im Gepäck: die Fehlpressung einer Beatles-Single.

Ein Ehepaar erlebt bei der Auktion ihr blaues Wunder.

Der Designerstuhl vom Trödelmarkt entzückt die Jury.

Zwei Brüder schleppen eine massive Skulptur mit und die hat es in sich!

Von RND/Sebastian Ostendorf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schauspielerin Rebel Wilson setzt sich erfolgreich gegen Lügenvorwürfe zur Wehr. Der deutsche Medienkonzern Bauer muss der 37-Jährigen Entschädigung zahlen. Die Summe wird noch festgelegt. Australische Bauer-Zeitschriften hatten behauptet, Wilson habe über persönliche Daten gelogen.

15.06.2017

Horst Lichter im Interview über den Erfolg seiner Sendung „Bares für Rares“ und warum er schon als Kind alte Dinge liebte.

14.06.2017

Düsteres Thema für einen Fernsehfilm: Ein Ball trifft den kleinen Hannes am Kopf, er wird bewusstlos. In „Atempause“ mit Carlo Ljubek und Katharina Marie Schubert (Mittwoch, 14. Juni, 20.15 Uhr, ARD) werden Eltern urplötzlich mit dem Sterben des eigenen Kindes konfrontiert. Leider erzählt Regisseurin Aelrun Goette diese Geschichte klischeehaft und unglaubwürdig.

14.06.2017