Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Brad Pitt spielt für Netflix
Nachrichten Medien Brad Pitt spielt für Netflix
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 25.05.2017
Star Brad Pitt im Film „War Machine“.
Anzeige
Los Angeles

Komödien über Tyrannei und Kriege sind immer heikel. Andererseits: Der verantwortliche Sender heißt Netflix. Und der zählt zur Gattung der Streamingdienste, kann sich also freier machen von Konventionen jeder Art. Wenn dort ab Freitag die Kriegskomödie „War Machine“ mit Brad Pitt in der Hauptrolle läuft, werden die Regeln des linearen Programms also aufs Neue fröhlich gebrochen. Nach allem, was vorab zu sehen war, ist es ein erfrischend provokantes Lustspiel über den fiktiven Nato-Oberbefehlshaber Glenn McMahon geworden. Vorbild für diese überdrehte, aber nie absurde Figur ist der real existierende Stanley Allen McChrystal, dessen dubiose Rolle im Afghanistan-Krieg 2010 vom – drei Jahre später bei einem Verkehrsunfall gestorbenen – Enthüllungsreporter Michael Hastings publik gemacht wurde.

Brad Pitt als Darsteller zu gewinnen ist der Einstieg in die Königsklasse. Das passt zum beinahe allseitigen Respekt, den Netflix gerade für die Wettbewerbsfilme „Okja“ und „The Meyerowitz Stories“ beim Filmfestival in Cannes erntet. „War Machine“ ist eher gute Unterhaltung als gediegenes Arthaus, aber immerhin stand von Tilda Swinton bis Ben Kingsley ein ganzer Stall Topverdiener vor der Kamera. Vor wenigen Jahren hatte Senderchef Reed Hastings die Offensive eigenproduzierter Filme noch mit dem Grimassenkönig Adam Sandler beworben. Während selbst gemachte Serien seit jeher Qualität und Quantität vereinbarten, blieben die Netflix-Filme entweder frei von Größe oder von Güte. Das ändert sich nun. Und sollte Netflix mal wieder Abrufdaten preisgeben, könnte sich zeigen: Allmählich ist Fernsehen nicht nur das neue Kino, sondern dessen Ende in der alten Form.

Von Jan Freitag/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Fans der Erfolgsserie „Game of Thrones“ hat das Warten ein Ende: Der erste echte Trailer für die siebte Staffel macht einen Eindruck, wie es in der Saga weiter geht. Das Interesse ist gewaltig: Binnen weniger Stunden wird der Trainer mehr als zwölf Millionen mal gesehen.

25.05.2017

Twitter-Nutzer machen sich einmal mehr über US-Präsident Donald Trump lustig: Es kursieren Videos, auf denen Trump die Hand seiner Frau Melania ergreifen will, sie ihm aber ausweicht. Die Szenen ereigneten sich jeweils bei der Landung des Paares in Rom und Tel Aviv diese Woche.

24.05.2017
Medien “King of Queens“-Star - Wie Leah Remini Scientology entlarvt

Von der Komikerin zur Kronzeugin: „King of Queens“-Star Leah Remini war 35 Jahre lang Mitglied von Scientology. In einer neuen TV-Doku berichtet sie über die Psychotricks der Sekte.

24.05.2017
Anzeige