Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien BBC-Interview mit Beatrix von Storch eskaliert
Nachrichten Medien BBC-Interview mit Beatrix von Storch eskaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 22.06.2018
Machte im BBC-Interview nicht die beste Figur: Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch. Quelle: Screenshot Youtube
Anzeige
Hannover

Interviews mit Beatrix von Storch bleiben in sozialen Netzwerken meist nicht unkommentiert. Die Reaktionen auf ein (Streit-)Gespräch der AfD-Politikerin mit der BBC-Moderatorin Emily Maitlis sind allerdings sogar für ihre Verhältnisse bemerkenswert.

Dabei war der Spannungsgehalt des Interviews, das in der Sendung „BBC Newsnight“ ausgestrahlt wurde, zunächst überschaubar: Es ging um Flüchtlingspolitik und Wahlkampfplakate, der Zuschauer erfuhr nichts, was er nicht auch in deutschen Talkshows schon von der AfD-Politikerin gehört hatte, diesmal immerhin auf Englisch. Launig wurde es allerdings, als die BBC-Moderatorin von Storch auf einen Tweet von Donald Trump zum angeblichen Anstieg der Kriminalität in Deutschland ansprach – den hatte die AfD-Politikerin am Montag retweetet. „Sie wissen natürlich, dass das faktisch falsch ist, oder?“, fragte Maitlis.

„Nein, das ist Müll. Entschuldigung, dass ich das so deutlich sage“, entgegnete von Storch und verwies dann auf Fahrraddiebstähle, die dramatisch zurückgegangen seien – und damit auch die Gesamtzahl der Straftaten. Und auch das nur, weil die Opfer nicht mehr zur Polizei gehen würden, argumentierte die AfD-Politikerin. Morde, Vergewaltigungen und andere Straftaten gegen das Leben seien dagegen stark gestiegen. „Es ist Fake News zu sagen, dass unser Land sicherer wird“ so von Storch.

Das wiederum wollte BBC-Moderatorin Emily Maitlis so nicht stehen lassen: „Sie benutzen Zahlen zur Kriminalität, die nicht wahr sind, um Menschen zu verängstigen“, sagte sie – in durchaus etwas lauterem Ton. Zu laut offenbar für Beatrix von Storch: „Sie müssen mich nicht anschreien, wenn Sie ein Interview führen. Es ist einfach falsch, dass die Zahl der Straftaten, von Vergewaltigung und Mord zurückgegangen ist. Sie ist gestiegen“, polterte sie. Damit endete das Interview abrupt.

Heftige Reaktionen auf von-Storch-Interview

Der Clip, den die BBC unter anderem bei YouTube und Twitter veröffentlichte, löste teils heftige Reaktionen aus: Unter dem Video finden sich Hunderte Kommentare, unzählige Nutzer teilten den Clip, der ursprünglich am Mittwochabend ausgestrahlt worden war, in sozialen Netzwerken – viele mit einer Mischung aus kritischen und hämischen Kommentaren über Beatrix von Storch.

Möglicherweise veranlasste das die AfD-Politikerin, am Donnerstag noch einmal bei Twitter nachzulegen: „Diese hysterische Redakteurin vom BBC meinte nach dem Interview, sie würde ihr Mikrofon mal testen, wenn da was zu laut rübergekommen sei. Dabei lag ihr Geschrei nicht an der Technik“, schrieb von Storch. „Die Dame war einfach überfordert.“

Viele Twitter-Nutzer teilen von Storchs Meinung allerdings nicht: „Dann hab ich aber ein anderes Video gesehen“, war noch eine der höflicheren Antworten, die sich unter dem Tweet der AfD-Politikerin angesammelt haben.

Von Sebastian Heintz/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ende 2018 gehen die Neunzigerjahre zu Ende, der Musiksender Viva stellt den Sendebetrieb ein. Erinnerungen an Musik-TV im Lagerfeuerstil.

21.06.2018

Die erste Daily aus Deutschland expandiert ins Ausland.

21.06.2018

Ein gutes Vierteljahrhundert nach der Gründung wird der Sender Viva zum Jahresende aus dem Programm verschwinden. Neben dem US-Konkurrenten MTV zählte Viva in den 90er Jahren zu den größten Musiksendern in Deutschland.

20.06.2018
Anzeige