Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Kloster in Not – Neues von „Um Himmels Willen“

Medien Kloster in Not – Neues von „Um Himmels Willen“

Um die Finanzen von Kloster Kaltenthal aufzubessern, wird dort ein Film gedreht. Anja Kruse spielt in der neuen Staffel von „Um Himmels Willen“ (Dienstag, 9. Januar um 20.15 Uhr ARD) einen exzentrischen Filmstar und freute sich vor allem auf die Zusammenarbeit mit ihrer Kollegin Janina Hartwig. Ihre Erkenntnis: „Diven sind höchstens die Kleinen.“

Im Kloster geht es hoch her: Filmstar Lena Reben (Anja Kruse, 3.v.l.) mit Schwester Agnes (Emanuela von Frankenberg, l) und Schwester Felicitas (Karin Gregorek) bei den Dreharbeiten in Kaltenthal.

Quelle: dpa

München. Bitte recht zickig: In der neuen Staffel der erfolgreichen ARD-Serie „Um Himmels Willen“ gibt Anja Kruse eine Diva. Um die Finanzen des Klosters Kaltenthal aufzubessern, wird dort nämlich ein historischer Dreiteiler gedreht. Doch die Filmproduktion mit ihrer kapriziösen Hauptdarstellerin bringt das geordnete Leben der Nonnen gewaltig durcheinander. Klar, dass niemand anders als Bürgermeister Wöller dafür verantwortlich ist. Er macht Schwester Hanna und ihren Mitschwestern wieder das Leben schwer, wo er nur kann. Start der 17. Staffel mit Fritz Wepper, Janina Hartwig und Nina Hoger ist an diesem Dienstag um 20.15 Uhr im Ersten.

Wird aus dem Kloster ein Filmgelände oder eine Kaserne?

Wie eh und je streiten sich die Nonnen mit Bürgermeister Wöller um die richtige Nutzung des Klosters, das mittlerweile der Gemeinde Kaltenthal gehört. Doch in Zeiten knapper öffentlicher Kassen kann sich die Kommune den Unterhalt des maroden Gebäudes eigentlich nicht leisten. Und weil der Orden das Kloster nicht zurückkaufen will, sucht Wöller nach Wegen, aus der Immobilie doch irgendwie Kapital zu schlagen. Eine Filmstadt schwebt dem Kommunalpolitiker vor. Oder vielleicht doch lieber eine Kaserne samt Truppenübungsplatz?

Anja Kruse ist in zwei von insgesamt 13 Episoden dabei, am 16. und 23. Januar. Mit zickigen Kollegen hat sie auch schon Erfahrungen gesammelt. „Ja klar, so was gibt es“, sagt sie. Allerdings: „Die Großen haben es absolut nicht nötig, bis auf einige Ausnahmen. Rumzicken tun eher die Kleinen.“ Doch ihre Figur sei eigentlich gar keine richtige Diva. „Die anderen machen sie dazu, weil sie ein großer internationaler Star ist.“ Eine Frau im Megastress, die sich zusätzlich auch noch finanziell verausgabt hat. „Wir haben es dick aufgetragen, damit es wirklich komisch wird.“

Der Dreh war für Anja Kruse eine schöne Erfahrung

Der Dreh zu „Um Himmels Willen“ war für Kruse eine schöne Erfahrung, auch weil sie mit Hartwig alias Schwester Hanna zusammen am Set war. „Janina und ich hatten uns sehr auf die gemeinsame Arbeit gefreut“, erzählt Kruse. Die gemeinsame Zeit war zwar knapp bemessen. „Aber wir haben uns regelmäßig gesehen in der Maske und beim Mittagessen.“ Eine stressige Arbeit, bei der sich die 61-Jährige vor allem mit gesunder Ernährung fit hielt. „Alles, was einem viel Kraft und Energie gibt und einen gesund erhält, damit beschäftige ich mich schon ziemlich lange“, erklärt Kruse und vergleicht den Körper mit einem Auto. „Je besser, das Benzin ist, das man hineinfüllt, desto besser funktioniert es. Beim Auto denkt man dran, bei uns selber vergessen wir das.“

Leicht ist es nicht, sich am Filmset nach diesen Regeln zu ernähren, wo die Beschäftigten in der Regel von Caterern bekocht werden. Doch es sei besser geworden, „auch weil immer mehr Frauen da sind“, die nicht Schweinsbraten und Knödel wollten und einige Ansprüche an ihr Essen stellten. „Wir wollen nicht das pseudovegetarische Futter, Gemüse mit viel Käse drauf, sondern auch mal was Gesundes.“

Das Essen nimmt man sichzur Not von zu Hause mit

Notfalls nimmt sich Kruse etwas von zuhause mit. „Haferflocken gehen immer, irgendwo findet man schon noch einen Joghurt.“ Doch gar so spartanisch muss es nicht immer sein. „Es soll nicht nach Diät schmecken, sondern richtig gut.“ Die Grundprinzipien, die die ernährungsbewusste Schauspielerin propagiert: Wenig Kohlehydrate, Fett und Zucker und auch Milchprodukte nur in Maßen. Besonders wichtig sei gute Ernährung in Stresszeiten, ansonsten dürfe es auch mal lockerer sein. „Wenn ich unterwegs bin und Freunde treffe, da achte ich nicht darauf, ich genieße es so, wie es kommt.“

Von Cordula Dieckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien

Am 8. September 1893 erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass zurückzuschauen. mehr

Die Online-Redaktion der „Dresdner Neusten Nachrichten" sucht zur Verstärkung ihres Teams Freie Mitarbeiter, die als Contentmanager, Texter oder Fotografen arbeiten wollen. mehr