Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Mando Diao mit würdigem Comeback im Alten Schlachthof
Nachrichten Kultur Regional Mando Diao mit würdigem Comeback im Alten Schlachthof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 12.02.2018
Mando Diao im Alten Schlachthof Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

„Good Times“, so lautet der Titel des letzten Albums von Mando Diao, und er gilt gleichzeitig als verheißungsvolle Ankündigung. Nach drei Jahren Pause ist die schwedische Band wieder auf Welttournee und machte dabei auch in Dresden Halt. Obwohl das letzte Album eher bescheiden melancholisch klingt und mit zahlreichen Soulballaden bestückt ist, bewiesen die fünf Musiker im Alten Schlachthof, dass sie dem Alternative-Rock treu geblieben sind. Die Band spielte eine ausgewogene und emotionale Mischung aus alten Klassikern und neuen Hits.

Zur Galerie
Drei Jahre mussten sich die Fans gedulden, nun sind schwedischen Rockmusiker mit einigen Veränderungen endlich wieder auf Welttournee. In Dresdens Altem Schlachthof spielten Mando Diao eine Auswahl an neuen und alten Hits.

Mit „San Francisco Bay“ begrüßte die Band ihr Publikum mit einem eher lockeren Einstieg. Besser wäre vermutlich ein Rockklassiker gewesen, um von Beginn an die richtige Stimmung zu erzeugen. Bei den ersten Songs der Liveshow wippten die Gäste überwiegend sanft hin und her, obwohl Sänger Björn Dixgård auf der Bühne alles gab. Mit unheimlich kraftvoller und rauchiger Stimme ließ der Bandleader Hit auf Hit folgen, während einige Zuschauer dabei noch eine Miene machten wie beim Warten auf die U-Bahn.

Die Band ließ sich davon jedoch die Laune nicht nehmen: „Wir sind Mando Diao aus Schweden, Motherfuckers!“, schrie Björn Dixgård und schaffte es damit, das Publikum zum Mitklatschen beim neuen Song „All the Things“ zu animieren. Noch mehr Anklang fanden die Schweden mit ihrem 14 Jahre alten Klassiker „White Wall“.

Dabei bemerkten viele Fans der ersten Stunde die bemerkenswerte gesangliche Entwicklung des Frontsängers. Während die damalige Studioaufnahme noch sehr zurückhaltend wirkt, klingt der Song nun, Jahre später, auf der Bühne deutlich ausgereifter und selbstbewusster.

Abwechslungsreich spielten Mando Diao mal intensiven Rock mit Liedern wie „Dancing All the Way to Hell“ oder „Gloria“, dann wieder gefühlvolle Balladen wie „All My Senses“, „Mr. Moon“ und „Break Us“, bei denen die Zuschauer Feuerzeuge stimmungsvoll mitschwingen ließen. Besonders authentisch war auch die Darbietung des neuen Songs „Good Times“ vom gleichnamigen Album. Dabei zeigte die Band, wie harmonisch sie bei ihren ersten Liveauftritten mit dem neuesten Mitglied, Jens Siverstedt, wirkte, der als Nachfolger für Gustaf Norén ein großes Erbe würdig antrat.

Gerade rechtzeitig zur Zugabe taute dann das bis dato eher schläfrige Publikum endlich auf. Bei den Abschlusshits „Down in the Past“ und „Shake“ tanzten selbst die hintersten Reihen mit. Und kaum hätte das Konzert schöner enden können: Der Klassiker „Dance with Somebody“, mit dem die Band 2009 ihren großen Durchbruch in Deutschland feierte, wurde als letzter Song angespielt und mit größter Begeisterung vom Publikum gefeiert.

Von Katharina Jakob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Städtische Galerie Dresden zeigt eine Ausstellung mit Werken Bernhard Kretzschmars (1889–1972). Der Künstler gehört zu den markantesten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts in Dresden. Der Titel der Ausstellung lautet „Deutung des Daseins“.

10.02.2018

Seit 1992 spielt die Sächsische Staatskapelle nicht mehr im Dresdner Kulturpalast, sondern in der Semperoper. Nun kündete Orchesterdirektor Jan Nast eine Reihe von Sonderkonzerten in der früheren Spielstätte an.

09.02.2018
Regional Samt & sonders im Kleinen Haus - Mit Ironie gen Mausoleum

Bei „Samt & sonders“ plauderte Leander Haußmann zukünftige Spielfilmpläne und amüsante Anekdoten aus dem Nähkästchen. Zwischendrin äußerte der Berliner Regisseur aber auch seine Meinung zu ernsten Themen wie den Missbrauchsvorwürfen an Regisseur-Kollege Dieter Wedel und seine Kindheit am Müggelsee.

08.02.2018
Anzeige