Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneefall

Navigation:
Google+
Vortrag über Kunst und Devisen in der DDR

Über Otto Dix’ Triptychon „Der Krieg“ Vortrag über Kunst und Devisen in der DDR

Der Sammlungshistoriker Thomas Rudert von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) lädt am Donnerstag zu einem Vortrag über Devisengeschäfte und Kunstbeschaffung innerhalb der DDR in das Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung ein.

Voriger Artikel
Hochschule für Musik präsentiert sich bei erstem Festival anno 2017
Nächster Artikel
Internationale Messiaen-Tage in Görlitz-Zgorzelec

Otto Dix, Farbentwurf für das Triptychon „Der Krieg“

Quelle: Archiv

Dresden. Der Sammlungshistoriker Thomas Rudert von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) lädt am Donnerstag zu einem Vortrag über Devisengeschäfte und Kunstbeschaffung innerhalb der DDR in das Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung ein. Unter dem Titel „Kunst gegen Devisen gegen Kunst. Die Erwerbung des Triptychons „Der Krieg“ von Otto Dix durch die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden 1968-1970“ beschreibt und analysiert Rudert den Verkauf von Kunst- und Kulturgütern der Ostzone auf dem westeuropäischen Markt als wesentliches Element der Devisenbeschaffung der DDR-Regierung.

Damals mussten die SKD etliche bedeutende Werke über einen DDR-internen Kommissionär und westeuropäische Zwischenhändler veräußern, um den Kauf des Dix-Werkes für 500 000 Westmark, dessen Leihvertrag 1967 auslief, zu finanzieren. Die DDR-Regierung stellte damals keine Devisen für den Ankauf zur Verfügung. Allerdings war der Bereich Kommerzielle Koordinierung über seine Intrac-Handelsgesellschaft an der Transaktion beteiligt, da die Ankaufssumme über einen verzinsten D-Mark-Kredit zwischenfinanziert werden musste. Später wurden verkaufte Werke als aus Dresden stammend erkannt.

Anhand dieses Beispiels will Rudert die Grundzüge des allgegenwärtigen Devisenproblems der DDR herausarbeiten, das auch immer Museen betraf. Rudert arbeitet seit 2004 als Sammlungshistoriker und Provenienzforscher bei den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

, Konferenzraum des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung (Raum 110), Tillichbau, Helmholtzstraße 6 . Donnerstag, 14 Uhr, der Eintritt ist frei.

Von dnn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr