Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Vom Gulden zum Guldengroschen – Vortrag über Sächsische Münzpolitik im Albertinum
Nachrichten Kultur Regional Vom Gulden zum Guldengroschen – Vortrag über Sächsische Münzpolitik im Albertinum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 21.01.2018
Mittelalterliche Silberpfennige, sog. Brakteaten. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Am Donnerstag, dem 25. Januar, findet um 18.30 Uhr im Albertinum, Tzschirnerplatz 2, der Vortrag „Vom Gulden zum Guldengroschen – Die sächsische Münzpolitik im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts“ statt. Professor Dr. Paul Arnold, der Direktor des Münzkabinetts Dresden, wird alle Münzbegeisterten mit auf eine Reise durch die Zahlungsmittel der Vergangenheit nehmen.

Damit reagiert das Dresdner Münzkabinett in Zeiten von Kreditkarten und digitalen Währungen auf den Trend des schwindenden Bargelds. Gleichzeitig stoßen Sonderaktionen, wie die Prägung der 5-Euro-Münze im Jahr 2016, auf ungeahntes Sammlerinteresse. Die Dresdner lieben also ihre Münzen. Rund 300.000 Objekte, von der Antike bis zur Gegenwart, vereint das Dresdner Münzkabinett (Residenzschloss, Taschenberg 2).

Von Carolin Seyffert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sein Talent ist klar z erkennen, nicht zuletzt im Umgang mit dem Publikum. Torsten Sträter, der aus dem Ruhrgebiet kommt, hat auch in Dresden zahlreiche Fans. Bevor er Slammer und dann Comedian wurde, hat er als Herrenschneider und später bei einer Spedition gearbeitet. Deshalb, sagt Sträter, unterhält er sich auch selbst bestens auf der Bühne. „Das ist soviel besser als arbeiten.“

19.01.2018

Gleich vier ganz neue Choreografien waren auf der Studiobühne der Landesbühnen Sachsen in Radebeul zu sehen. In „Fly sein“ haben sich Tänzer der Compagnie als Choreografen erprobt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

19.01.2018

Anja Laïs kehrt mit „Maria Stuart“ nicht nur in eine Rolle zurück, sondern in Dresden auch in ein Stück ganz privater Geschichte. Freitagabend hat der Schiller-Klassiker am Staatsschauspiel Dresden seine Premiere. Vorher sprach sie mit den DNN nicht nur über ihre Arbeit am Theater.

19.01.2018
Anzeige