Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Veranstalter sagt „James-Last-Tour“ ab - Konzert in Dresden entfällt
Nachrichten Kultur Regional Veranstalter sagt „James-Last-Tour“ ab - Konzert in Dresden entfällt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 22.12.2017
James Last, der im Alter von 86 Jahren in den USA starb, galt als Meister des Easy Listening und Erfinder des „Happy Sound“. Quelle: Roland Popp/dpa
Anzeige
Dresden

Die für kommendes Jahr geplante „Happy Sound Tour 2018“ in Erinnerung an den Bandleader James Last ist abgesagt. Die DEAG Concerts GmbH teilte als Veranstalterin mit, dass die 15 in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorgesehenen Konzerte nicht stattfänden. „Bereits erworbene Tickets können an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden, an denen sie gekauft wurden.“ Die ersten Konzerte waren von Ende April bis Mitte Mai 2018 geplant, der Auftakt sollte in der Hamburg Barclaycard Arena über die Bühne gehen, der Abschluss in Wien. In der Arena Leipzig waren Konzerte am 15. Mai, in der Messe Dresden am 16. Mai geplant.

Als Grund für die Absage nannte die DEAG von Konzertveranstalter Peter Schwenkow, dass die Erbengemeinschaft um Ron Last, Sohn des 2015 gestorbenen Bandleaders, „entgegen ihrer eigenen Darstellung nicht in dem eingeräumten Umfang“ über teilweise exklusiv der DEAG eingeräumte Rechte verfügen könne. Ron Last selbst sagte: „Wir sind sehr enttäuscht.“ Weitere Einzelheiten zur Tourneeabsage nannte er nicht. Er müsse sich erst „sortieren“.

Ursprünglich wollte Ron Last mit seiner Schwester Caterina und James Lasts Ehefrau Christine den „Happy Sound“ des Bandleaders in die Konzerthallen zurückbringen. „Wir, als die eine Familie meines Vaters, wollen seine anderen beiden Familien zusammenbringen: die Band und die Fans“, erklärte er Ende Oktober.

James Last, der im Alter von 86 Jahren in den USA starb, galt als Meister des Easy Listening und Erfinder des „Happy Sound“. Der gebürtige Bremer und spätere Hamburger lebte später meist in Florida. Beigesetzt wurde er auf dem Friedhof Ohlsdorf in der Hansestadt.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Zuschuss, aber unendlich viel Enthusiasmus: Der Dresdner Comedy & Theater Club beschert der Stadt seit mehr als elf Jahren ein abwechslungsreiches Programm und hat sich ein Stammpublikum erarbeiten können. Für viele Künstlerinnen und Künstler ein unverzichtbarer Ort.

22.12.2017

Das renommierte Tanztheater Derevo will trotz finanzieller Kürzungen durch die Stadt Dresden an der Elbe bleiben. „Solange das Publikum uns mag und wir ihm Freude bereiten können, gibt es keinen Grund, Dresden zu verlassen“, sagte Ensemble-Chef Anton Adasinksy am Donnerstag.

21.12.2017
Regional Konzert im Kulturpalast - City unplugged in Dresden

„Am Fenster“ zählt zu jenen Songs, die unverrückbar zur Rockgeschichte gehören. Vor 40 Jahren war er von der Band City erstmals zu hören. Nun sind die Männer um Toni Krahl aus diesem Anlass auf Jubiläumstour – auch im Dresdner Kulturpalast. Wo vor allem eine krude Anekdote im Gedächtnis blieb.

21.12.2017
Anzeige