Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Uwe Kolbe wird Dresdner Stadtschreiber
Nachrichten Kultur Regional Uwe Kolbe wird Dresdner Stadtschreiber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 26.04.2017
Uwe Kolbe Quelle: S. Fischer Verlag
Anzeige
Dresden

Der Hamburger Autor Uwe Kolbe (59) wird als Stadtschreiber in Dresden arbeiten. Der gebürtige Ostberliner sei „einer der bedeutendsten und renommiertesten deutschen Lyriker der Gegenwart“, teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch zur Begründung mit. Seine Antrittslesung ist für den 21. Juni in der Städtischen Bibliothek im Kulturpalast geplant.

Kolbes Werke lebten „von Verfremdung und von starken, nahezu expressionistischen Bildern“, hieß es. Auf diese Weise drücke er das Gefühl einer Generation aus und bringe „einen neuen Ton in die literarische Landschaft“. Zudem verstehe es der Autor, „auf meisterliche Art mit dem Fundus einer Dresden-Literatur zu spielen“. In seinen Romanen lade er ein, die ehemalige DDR zu verstehen, zerstöre jedoch gleichzeitig auch „jegliche Ostalgie“.

Kolbe selbst hatte bei der Bewerbung als Stadtschreiber betont, er wolle gern ein Buch über Dresden schreiben, das seine Inspiration aus der Stadt, dem Fluss und der Landschaft zugleich bezieht.

Der Autor siedelte 1988 nach Hamburg über, wo er heute, nach Jahren in Tübingen und Berlin, wieder lebt. Von 2007 an war er mehrfach als „Poet in Residence“ in den USA. Für seine Arbeit wurde er bisher mit einem Stipendium der Villa Massimo in Rom sowie mehreren Preisen geehrt. Zuletzt erschienen die Gedichtbände „Lietzenlieder“ (2012) und „Gegenreden“ (2015), der Roman „Die Lüge“ (2014) und der Essay „Brecht. Rollenmodell eines Dichters“ (2016).

Das Stadtschreiberstipendium wird jährlich von der Dresdner Stiftung Kunst und Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden vergeben und gemeinsam mit der Landeshauptstadt ausgelobt, in diesem Jahr zum 22. Mal. Es bietet deutschsprachigen Autoren die Möglichkeit, für sechs Monate in Dresden zu leben und zu arbeiten.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige