Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Unterwegs zwischen Wüsten und Gletschern
Nachrichten Kultur Regional Unterwegs zwischen Wüsten und Gletschern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 08.01.2018
In der Namib, der Wüste Namibias, herrschen karge Lebensbedingungen. Quelle: Christoph Baron
Anzeige
Dresden

Am Mittwoch, den 17. Januar, um 19 Uhr sind alle Interessierten zu einem Reisevortrag von Christoph Baron in die JohannStadthalle auf der Holbeinstraße 68 eingeladen. Den Studenten packte das Fernweh, sodass er in fünf Monaten sieben Länder auf vier Kontinenten bereiste. Dabei entstanden zahlreiche Bilder, zum Beispiel von den Vulkanlandschaften Islands, dem tropischen Regenwald auf Borneo oder der Namib, der Wüste Namibias. Im Etosha-Nationalpark kreuzten Elefantenherden und Löwen seinen Weg. In seinem Vortrag kann Christoph Baron je nach Interesse der Zuhörenden Einblicke in verschiedene geografische und ökologische Fragen geben.

Der Eintritt kostet 6 Euro beziehungsweise 4 Euro ermäßigt. Reservierungen können telefonisch unter der 0151/65 71 30 26 vorgenommen werden.

Von aml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Leipziger Buchmesse werden auch in diesem Jahr wieder Verlage aus dem rechten Meinungsspektrum vertreten sein. Das wollen andere Aussteller nicht unwidersprochen hinnehmen.

07.03.2018

Der bereits für das Fernsehen verfilmte Mittelalter-Roman „Das Geheimnis der Hebamme“ von Bestseller-Autorin Sabine Ebert kommt ins Theater. Das von Dramaturgin Odette Bereska adaptierte Stück wird am 8. Juni auf der Felsenbühne Rathen in der Sächsischen Schweiz uraufgeführt.

05.01.2018

Nach der Havarie der Feuerlöschanlage im Oktober 2017 blieben die Besucher in der Dresdner Staatsoperette aus. Die Verkaufszahlen im neuen Jahr machen jedoch wieder Hoffnung, dass Chefdirigent Andreas Schüler und sein Orchester nicht vor leeren Stühlen spielen müssen.

11.03.2018
Anzeige