Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional „Unsichtbares sichtbar machen“ - Schau zeigt radikale Künstlerinnen
Nachrichten Kultur Regional „Unsichtbares sichtbar machen“ - Schau zeigt radikale Künstlerinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 07.12.2018
Eine Frau steht in der Kunsthalle im Lipsiusbau in der Ausstellung "Medea muckt auf. Radikale Künstlerinnen hinter dem Eisernen Vorhang" vor den Kunstwerken "Identitätshemden (1-7)" von Ana Lupas. Die Ausstellung zeigt vom 08. Dezember 2018 bis 31. März 2019 Malerei, Fotografie sowie Textil- und Papierarbeiten von 36 Künstlerinnen und Künstlergruppen. Quelle: dpa
Dresden

Frauenporträts und Irokesenkappe: Eine Dresdner Ausstellung mit dem Titel „Medea muckt auf“ gibt bis März 2019 Einblick ins Schaffen von im Sozialismus gereiften Künstlerinnen. Sie versammelt Werke, die in Tradition und Interpretation starker Frauengestalten wie Medea, Penthesilea oder Kassandra entstanden, bis zu Radikalität und Provokation, wie die Direktorin des Albertinums, Hilke Wagner, am Freitag vor der Vernissage in der Kunsthalle im Lipsiusbau sagte.

Die deutschen Museen hätten anders als bedeutende Häuser der Welt ein großes Defizit an dieser osteuropäischen Kunst. „Wir wollen diese Positionen in Erinnerung rufen, und auch dafür sorgen, dass sie Eingang in die Sammlungen finden.“

Ganz pragmatisch gehe es darum, „Sichtbarkeit in der Kunstgeschichte herzustellen“, sagte Kuratorin Susanne Altmann unter Verweis auf die unterrepräsentierten Künstlerinnen. „In großen Strecken fehlt uns genau die Hälfte.“ Die Schau mache „das Unsichtbare sichtbar“. Es gehe um die Beschäftigung mit weiblicher Identität.

So sind Fotografien von Evelyn Richter zu sehen, die ab den 1950er Jahren Lehrlinge in DDR-Kombinaten porträtierte, oder die Bilder der Polin Zofia Rydet, die jahrzehntelang über Land reiste und Frauen auf der Schwelle ihres Hauses fotografierte.

„Es geht um diese Stärke, Selbstbewusstsein und Selbstermächtigung von Frauen in der Gesellschaft“, sagte Altmann. Andere Arbeiten sind politisch, wie zwei Fotos der tschechischen Malerin Zorka Ságlová, die die Auflehnung der unterdrückten Minderheit gegen den Kommunismus nach dem Prager Frühling 1968 widerspiegelt.

Radikalität zeigt sich ebenso in Textilskulpturen, optisches Abweichlertum in Performances des Berliner Modetheaters Allerleihrauh. Sie hob laut Altmann das Bemühen um Absetzung vom Einheitsoutfit Ende der 1980er Jahren heiter und ironisch auf die künstlerische Ebene. Ein Kapuzinermantel mit Lederfetzen und eine Irokesenkappe aus Kupfernägeln, die nur sehr selten ausgestellt werden, Acht-Millimeter-Film und Fotos von Sybille Bergemann machen das nacherlebbar - ab November 2019 auch in den USA.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Komiker Olli Dittrich will mit seiner Kultfigur „Dittsche“ erstmals auf bundesweite Bühnentour gehen. Nach 27 Staffeln im Fernsehen kommt er im Original-Bademantel und Jogginghose am 13. November kommenden Jahres auch nach Dresden.

07.12.2018

Über der Pforte der Dresdner Hochschule für Bildende Künste (HfBK) hängt ein Transparent mit einem angeblichen Zitat des sowjetischen Dichters Wladimir Majakowski: „Wir schlagen den Mythos apolitischer Kunst in Stücke“. Ein Satz mit programmatischem Hintersinn, wie das Doppelinterview mit Matthias Flügge und Jochen Beißert, Rektor und Kanzler der Hochschule, zeigt.

06.12.2018
Regional Dresdner Magazin „Stadtluft 3“ - Andere Blicke aufs Vertraute

Das Dresdner Magazin „Stadtluft“ liegt in seiner mittlerweile dritten Ausgabe vor. Auf mehr als 150 Seiten werfen die Autoren wieder etwas andere Blicke auf die Stadt und das Geschehen darin. Auch ein Tag in „Acki’s Sportsbar“ fehlt dabei nicht.

05.12.2018