Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Tagung zur Kultur auf dem Land in Hellerau
Nachrichten Kultur Regional Tagung zur Kultur auf dem Land in Hellerau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 10.04.2016
Festspielhaus Hellerau. Quelle: Martin Förster
Anzeige
Dresden

Im Festspielhaus Hellerau wird am Montag (12 bis 17 Uhr) die Tagung „Zur Zukunft der Kultur in ländlichen Räumen“ über die Bühne gehen. Hintergrund ist die Bedrohung des kulturellen Reichtums in Deutschland als Folge des demografischen Wandels, wie es in der Veranstaltungsankündigung heißt. Es gelte, entsprechende Ideen und Handlungsoptionen zu entwickeln. Wissenschaftler und Praktiker sollen dabei über die Themenbereiche kulturelle Bildung, Tourismus und Digitalisierung sprechen. Die Erkenntnisse sollen publiziert werden. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos.

Die Dresdner Veranstaltung ist dabei der Auftakt für insgesamt drei Expertenanhörungen. Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz richten noch zwei weitere Veranstaltungen zum Thema aus: am 14. Juni in der Evangelischen Akademie Abt Jerusalem in Braunschweig und am 21. September in der Berliner Landesvertretung des Freistaates Sachsen.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige