Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Sting am Elbufer: Filmnächte-Auftakt nach Maß
Nachrichten Kultur Regional Sting am Elbufer: Filmnächte-Auftakt nach Maß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 29.06.2017
Sting eröffnete die diesjährigen Filmnächte am Elbufer. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Eine passendere Eröffnung der diesjährigen Filmnächte am Elbufer ist schwer vorstellbar. Gordon Matthew Thomas Sumner alias Sting, Grandseigneur der britischen Popmusik, war das zweite Mal in Dresden und lieferte ein fulminantes Konzert ab.

Unter dem Jubel seiner Fans betrit der nordenglische Musiker bereits um 19.45 Uhr die Bühne und beginnt allein an der akustischen Gitarre eine zurückhaltende Version von „Heading South on the Great North Road“ von seiner aktuellen CD „57th & 9th“. Seine beiden Gitarristen Dominic und Rufus Miller kommen ebenso sowie Sohn Joe Sumner dazu; nach dem Song folgt Joes Soloprogramm als Support.

Sting eröffnet die Dresdner Filmnächte am Elbufer 2017

Bereits um halb neun kommt Sting mit Band zurück und entfacht gemeinsam mit Joe Strumner, der weiterhin eine wichtige Rolle spielt, ein wahres Feuerwerk an alten Police- und Sting-Hits, sehr passend hineingefügt weitere Songs aus der jüngsten CD. Ein Highlight: Joe Strumners Version von David Bowies „Ashes to Ashes“, übergeleitet in Stings aktuellen Song „50.000“, geschrieben am Tag nach Princes Tod, gewidmet all den in 2016 gestorbenen Größen der Popmusik.

„Mit „Fragile“ werden die rundum begeisterten 6.500 Besucher dann um kurz nach zehn verabschiedet. Friedlich-beseelte Stimmung beim Sich-Hinausschieben vom Gelände. „Mensch, wir haben Sting live erlebt!“ kann eine junge Frau es kaum glauben.

Von Beate Baum

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige