Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Stange würdigt Silbermann-Tage zum Jubiläum
Nachrichten Kultur Regional Stange würdigt Silbermann-Tage zum Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 16.06.2018
Eva-Maria Stange (SPD). Quelle: dpa
Freiberg/Dresden

Für Kunstministerin Eva-Maria Stange (SPD) sind die Freiberger Silbermann-Tage fester Bestandteil des Kulturlebens in Sachsen. Das Engagement vieler Menschen und „auch der Mut, Neues auszuprobieren“, habe eines der ältesten regelmäßigen Festivals im Land zu dem gemacht, was es sei: „traditionell und modern, altehrwürdig und neugierig, etabliert und ausprobierend, historisch und zukunftsträchtig“, sagte sie laut Mitteilung am Samstag zum Jubiläum im Freiberger Dom. Stange lobte vor allem auch die Internationalität und die unkonventionellen Projekte wie die Verbindung der Orgel mit Elektro-Sound, Jazz, Pantomime oder Zirkus.

Das Festival ehrt seit 40 Jahren Orgelbauer Gottfried Silbermann (1683–1753) in der Domstadt – diesmal mit einem Festwochenende. Seine Instrumente werden bis heute in vielen Kirchen gespielt. Freiberg besitzt noch vier von einst fünf Orgeln aus dessen Werkstatt, insgesamt blieben etwa 30 Instrumente erhalten. Silbermann baute auch Cembali, Clavichorden und Hammer-Flügel. Das Saitenschlagwerk „Cembal d' Amour“ gilt als seine Erfindung. Mozart soll 1789 für eine Pianoforte aus dem Hause Silbermann „einen ansehnlichen Preis“ geboten haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Neunzigern gab es kaum Radiosender oder Musikkanäle, die keine Lieder von Limp Bizkit spielten. Die Mischung aus Metal und Hip-Hop begeistert bis heute – auch in Dresden am Freitagabend in der Jungen Garde.

19.06.2018

Im Zuge der an der Elbe heftig ausgetragenen Debatte um den Umgang mit DDR-Kunst gibt das Dresdner Albertinum einen repräsentativen Einblick in seinen diesbezüglichen Bestand. Bis Anfang 2019 sind 114 Bilder und 32 Skulpturen von 107 Künstlern zu sehen.

15.06.2018

Der Immobilienmarkt in Dresden boomt. Das bringt aber nicht Vorteile für alle mit sich. Die freie Kunst- und Kulturszene sieht sich seit Jahren schwindenden bezahlbaren Räumen gegenüber. Nun hat die Szene einerseits die Kritik an die Stadt wiederholt, andererseits will sie selbst eine Kampagne ins Leben rufen.

14.06.2018