Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Stadtgeschichten von sächsischem Urgestein Manfred Uhlig
Nachrichten Kultur Regional Stadtgeschichten von sächsischem Urgestein Manfred Uhlig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 09.09.2015
Sächsisches Original: Manfred Uhlig (r.) präsentierte gestern zusammen mit Tom Pauls (l.) sein Buch "Städtenamen verrückt". Der Leipziger Schauspieler und Kabarettist wurde durch Sendungen wie "Ein Kessel Buntes" und "Leipziger Allerlei" bekannt. Quelle: Carola Fritzsche

An Bord waren damals Manfred Uhlig, dessen Co-Moderator Günther Hansel von der Sendung "Alte Liebe rostet nicht" sowie der Vize-Redaktionsleiter von Radio DDR, Wolfgang Bauer. Ein Wort kam zum anderen, ein skurriler Einfall jagte den nächsten und die lustigsten Ideen waren notiert.

Gestern Nachmittag präsentierte Manfred Uhlig, Kabarettist, Schauspieler und sächsisches Urgestein, zusammen mit dem Schauspieler Tom Pauls in der Heinrich-Schütz-Residenz am Dresdner Neumarkt sein Buch "Städtenamen verrückt". Der gebürtige Leipziger tourte ab 1965 25 Jahre lang für seine Sendung "Alte Liebe rostet nicht" für Radio DDR quer durch die Republik. Nach der Wende schließlich mit "Städtenamen verrückt" für MDR 1-Radio Sachsen auf Sendung - mit insgesamt 289 Folgen.

Die besten seiner witzigen Namenserklärungen hat er zusammen mit seinem Freund und ehemaligen MDR-Kollegen Rolf Garmhausen nach fast 50 Jahren zusammengefasst und zwischen zwei Buchdeckel gesteckt.

Bekannt wurde Uhlig unter anderem durch die Sendung "Leipziger Allerlei" und als einer der drei Dialektiker in der Fernsehserie "Ein Kessel Buntes". Nach der Wende arbeitete der heute 87-Jährige gelegentlich für den MDR.

Manfred Uhlig: Städtenamen verrückt. Eine humoristische Erklärung, wie die Städte zu ihren Namen kamen. Weltbuch-Verlag Dresden. 264S., 14,90 Euro

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.12.2014

jw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018