Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Staatsoperette verzeichnet Minus nach Havarie
Nachrichten Kultur Regional Staatsoperette verzeichnet Minus nach Havarie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 11.03.2018
Archivbild Dresdner Staatsoperette Quelle: dpa
Dresden

Nach der Havarie der Feuerlöschanlage im Oktober 2017 blieben die Besucher in der Dresdner Staatsoperette aus. Die Verkaufszahlen im neuen Jahr machen jedoch wieder Hoffnung, dass Chefdirigent Andreas Schüler und sein Orchester nicht vor leeren Stühlen spielen müssen.

20.000 Besucher weniger verzeichnete die Staatsoperette nach der fremdverschuldeten Havarie der Feuerlöschanlage im Oktober 2017. Dabei hatte das Jahr 2017 im neuen Haus der Staatsoperette vielversprechend begonnen. Vom 1. Januar bis zum 15. Oktober 2017 betrug die Auslastung 92 Prozent und auch der weitere Vorverkauf bis zum Jahresende ließ eine Besucherzahl von mehr als 125.000 Zuschauern erwarten.

Nach der Havarie am 18. Oktober konnte die Bühne jedoch nicht mehr genutzt werden, was zur Folge hatte, dass alle Vorstellungen der Staatsoperette im Oktober und November abgesagt werden mussten. Die insgesamt 27 ausgefallenen Vorstellungen, die Kaufzurückhaltung und die Rabatte für die Vorbühnen-Vorstellungen führten laut der Staatsoperette letztendlich zu einem Einnahmeverlust von 480.000 Euro.

Der Kartenverkauf zum Jahresbeginn 2018 stimmt jedoch zuversichtlich. Das Neujahrskonzert wurde von den Besuchern mit Begeisterung aufgenommen. Zu den geplanten und ausverkauften Konzerten in der ersten Januarwoche kamen havariebedingt noch sechs weitere Konzerte in der zweiten Woche hinzu, die sich nun auch nach und nach füllen.

mir

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Erfolg für Dresdner Restauratoren - Jacques Lipchitz’ „Benediction“

Mit der Ausstellung zu Jacques Lipchitz (1891–1973) in den Chemnitzer Kunstsammlungen ist eine umfangreiche Schenkung verbunden. Deren bedeutendstes Objekt ist die Großplastik „Benediction“ (Segen), die im Museum auf Dauer einen eigenen Raum erhielt. Zuvor war die aus Plastilin geformte Figur in einem mehrjährigen Prozess erforscht und restauriert worden. Entscheidenden Anteil daran hatten drei Professoren und weitere Wissenschaftler sowie Absolventen des Studiengangs Restaurierung der Hochschule für Bildende Künste Dresden.

04.01.2018
Regional Staatliche Kunstsammlungen Dresden - Sonntagnachmittag kostenlos ins Museum

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) setzen am Sonntag erstmals ein neues Angebot um, das vor allem Familien ins Museum locken soll: freier Eintritt von 15 bis 18 Uhr in einem bestimmten Museum der SKD. Den Anfang macht die Porzellansammlung.

04.01.2018

Jacques Lipchitz – gebürtig 1891 aus einer jüdischen Familie in Litauen, tätig in Paris und an der amerikanischen Ostküste, 81-jährig gestorben auf Capri, begraben in Jerusalem – zählt nicht unbedingt zum engeren Kanon jener Bildhauer, die als richtungweisend für das vergangene Jahrhundert empfunden werden. Warum er es dennoch war, ist jetzt in einer Ausstellung in Chemnitz nachzuvollziehen.

04.01.2018