Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional „Sehnsüchte Chinas“ - Schau im Dresdner Residenzschloss zeigt Luxusgüter aus Papier
Nachrichten Kultur Regional „Sehnsüchte Chinas“ - Schau im Dresdner Residenzschloss zeigt Luxusgüter aus Papier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:36 09.09.2015
Eine Besucherin in der Ausstellung "Supermarket of the Dead". Die Ausstellung zeigt bis 10. Mai Nachbildungen aus Papier von Konsumgütern, die in China als Brandopfer für Ahnen und Götter Verwendung finden. Quelle: dpa
Anzeige

„Dadurch erhalten wir einen Einblick in die Sehnsüchte Chinas“, sagte Kurator Wolfgang Scheppe am Freitag. Dahinter verbirgt sich ein alter chinesischer Brauch, bei dem Nachbildungen von Geld und Gegenständen verbrannt werden, um damit Vorfahren, Götter und Geister gnädig zu stimmen. Die Ausstellung „Supermarket of the Dead. Brandopfer in China und der Kult des globalisierten Konsums“ ist bis 10. Mai zu sehen.

Der Kult habe sich über 1300 Jahre nicht verändert, sagte Kurator Wolfgang Scheppe. Allerdings seien die Brandopfer längst nicht mehr nur traditionelle Gegenstände, sondern zunehmend moderne Luxuswaren - „Abbildungen des westlichen Warenhauses“, hieß es. In der Schau „Supermarket of the Dead“ (deutsch: Supermarkt der Toten) sind tausende Gegenstände aus Papier zu sehen, darunter Basketbälle, Schuhe, Fahrräder und Torten. Präsentiert werden die Exponate in Regalen wie in einem Supermarkt.

Die Schau ist Teil der Ausstellungsreihe „Forschungsreisen im Depot“ der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Die Exponate stammen unter anderem aus den Depots der Völkerkundemuseen in Leipzig und Dresden sowie von einer Künstlerin aus Hongkong.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige