Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Schmidt Kunstauktionen Dresden laden am Sonnabend zum Frühjahrstermin
Nachrichten Kultur Regional Schmidt Kunstauktionen Dresden laden am Sonnabend zum Frühjahrstermin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:37 09.09.2015
Eins der besonders interessanten Auktionsbilder: Hans Jüchsers "Die Gesichter des Jesaja(s)", Öl auf Leinwand, 1954. Quelle: Repro: Katalog

Zur Auswahl stehen etwa 800 Werke des 16. bis 21. Jahrhunderts. Hinzu kommen kleine Konvolute kunsthandwerklicher Objekte.

Wie zu vermuten, ist das Spektrum der Gemälde deutlich von einem lokalen beziehungsweise regionalen Kolorit geprägt. Gleichwohl verheißen Namen wie Johannes Beutner, dessen 125. Geburtstag in diesem Jahr begangen wird, Hermann Glöckner, Erhard Hippold, Hans Jüchser, Carl Lohse, Hans Oehme, Willy Kriegel, Gotthardt Kuehl, der vor 100 Jahren starb, Albert Wigand oder Paul Wilhelm, aber auch zahlreicher anderer, hier nicht genannter Dresdner Maler des späten 19. und des 20. Jahrhunderts Qualität. Das gilt ebenso für aktuell noch schaffende Künstler wie Herta Günter oder Max Uhlig.

Eines der bedeutendsten Lose der Auktion entstand zum Ausgang des 19. Jahrhunderts. Es handelt sich um Gotthardt Kuehls Gemälde "Augustusbrücke - Dresden" von 1899 (Aufruf 15 000 Euro), das den Blick aus dessen Atelier in der Kunstakademie zeigt. Bemerkenswert ist, dass der Künstler sich diesem Motiv zwischen 1895, dem Jahr seiner Übersiedlung nach Dresden, und seinem Tod 1915 mehr als 50 Mal in verschiedener Form gewidmet hat. Gleichwohl gelangt eine dieser Varianten nur selten auf den Kunstmarkt - dies wohl auch, weil die Stadtansicht schon zu Lebzeiten Kuehls als eines seiner Hauptwerke wahrgenommen wurde. Dafür spricht, dass Varianten des angebotenen Bildes in verschiedene Sammlungen - auch außerhalb Deutschlands - gelangten.

Etwas Besonderes ist auch Hans Jüchsers "Gesicht des Jesaja(s)" (1954, Aufrufpreis 18 500 Euro), das aus der kleinen Gemäldegruppe zu religiösen Themen stammt. Auf diesem Weg hatte der Künstler die Erlebnisse der Kriegsgefangenschaft verarbeitet. Speziell das angebotene Bild wurde zudem vom in den frühen 1950-er Jahren aufgeführten gleichnamigen Oratorium inspiriert.

Ebenso besonders als "Marktereignis" dürfte Albert Wigands "Sedanfassade" von 1966 sein (Aufruf 10 200 Euro). Das Seherlebnis "Sedan", das den Künstler seit dem Ersten Weltkrieg beschäftigte, führte ab den frühen 1950-er Jahren zu einer späten, intensiven Auseinandersetzung mit Farbe und Fläche.

Hingewiesen sei zudem auf zwei Skulpturen: den "Vogelbaum" von Theo Balden (1972, aufgerufen für 3500 Euro) sowie einen "Weiblichen Torso" Werner Stötzers von 1973 (Aufruf 5500 Euro). Darüber hinaus sei das gewohnt umfangreiche Grafikangebot erwähnt, das gerade im zeitgenössischen Bereich auch manches "Schnäppchen" einschließt, nicht zuletzt bei einigen als Konvolut angebotenen Blättern, die ab 120 Euro aufgerufen werden. Ähnliches gilt aber auch für Arbeiten von Werner Wittig oder Willy Wolff, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Auktion am 14. März, Beginn 10 Uhr, Bautzner Str. 6, Vorbesichtigung 10 bis 20 Uhr (bis Freitag),

www.schmidt-auktionen.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.03.2015

Lisa Werner-Art

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige